https://www.faz.net/-gtl-y5ga

2:0 gegen Charkow : Bayer kommt locker ins Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Da freut sich der Kapitän: Torschütze Simon Rolfes nach dem 1:0 Bild: dpa

Bayer Leverkusen gewinnt eine Woche nach der Gala in der Ukraine auch im eigenen Stadion problemlos gegen Metalist Charkow. Nach dem 2:0-Sieg treffen die Leverkusener im Achtelfinale der Europa League auf Villareal.

          2 Min.

          Ein besseres Trainingsspiel hat Torschütze Michael Ballack und Bayer Leverkusen zum Achtelfinal-Einzug in der Europa League genügt. Bayer gewann gegen Metalist Charkow nach der 4:0-Gala in der Ukraine daheim 2:0 (0:0). Ballack (70.) erzielte am Donnerstag nach der Führung durch Kapitän Simon Rolfes (47.) den Endstand. Der Tabellen-Zweite der Bundesliga trifft am 10. und 17. März auf den FC Villarreal, momentan auf Platz vier in Spanien. Die Leverkusener müssen zunächst daheim vorlegen.

          Rolfes war trotz einigen Leerlaufes vor der Pause zufrieden mit der Leistung seiner Kollegen, die nunmehr seit zehn Partien international ungeschlagen sind. „Grundsätzlich haben wir das souverän gemacht und nichts anbrennen lassen gegen keine schlechte Mannschaft. Das ist schon ein Zeichen von Qualität“, betonte Rolfes.

          Bayer-Trainer Jupp Heynckes hatte seine Startformation im Vergleich zum 4:2-Sieg am Sonntag gegen den VfB Stuttgart auf fünf Positionen verändert. Während Ballack neben Lars Bender im defensiven Mittelfeld begann und zu seinem dritten Saisoneinsatz über die volle Distanz kam, agierte Rolfes hinter Stürmer Stefan Kießling. Rolfes hätte schon in der fünften Minute für die Führung sorgen können, scheiterte aber am herausgelaufenen Torhüter Vladimir Disljenkovic. Nur eine Minute später war der Serbe geschlagen, doch Bender bekam den Ball nicht an dessen Landsmann Milan Obradovic vorbei, der das Leder vor der Torlinie im Liegen abblockte.

          Der Leverkusener Stefan Kießling (l.) kämpft mit dem Charkiwer Papa um den Ball

          Ballack lässt gelegentlich alte Klasse aufblitzen

          Heynckes hatte trotz des bequemen Polsters aus dem Hinspiel vor der Partie Engagement von seinen Schützlingen gefordert, die nach 20 Minuten aber den Schongang einlegten. „Wenn man heute gut spielt, ist das auch sehr gut für das Bremer Spiel“, sagte der Coach mit Blick auf den Bundesliga-Auftritt bei Werder am Sonntag. Ballack sollte in seinem 94. Europapokal-Einsatz weitere Spielpraxis sammeln. „90 Minuten in diesem Wettbewerb bringen ihn weiter“, betonte Heynckes. Die Zuschauer munterten den 34-Jährigen auf. Ballack leitete in der 16. Minute den nächsten gefährlichen Angriff ein, nach dem folgenden Eckball schoss Manuel Friedrich über das Tor.

          Auch der Tabellen-Dritte aus der Ukraine bemühte sich, war aber harmlos. René Adler musste bis zur Pause nur einen Schuss von Marko Devic parieren (19.). Danach schläferten beide Mannschaften die 16.212 Fans in der BayArena ein. Erst ein gehaltener 20-Meter-Knaller von Nicolai Jörgensen weckte die Zuschauer (41.) kurz vor dem Halbzeitpfiff. Ballack bekam in der zweiten Hälfte Arturo Vidal an die Seite gestellt und leitete mit einem abgeblockten Schuss das 1:0 ein. Renato Augusto passte gedankenschnell auf Rolfes, der diesmal einschoss. „Capitano“ Ballack schaltete sich nun häufiger in die Offensive ein und ließ gelegentlich alte Klasse aufblitzen. Die Hausherren wirkten insgesamt wieder engagierter. Jörgensen scheiterte beim Versuch, die Kugel in den Torwinkel zu zirkeln (63.). Heynckes gab nun auch Nachwuchskräften eine Chance. Nach Rückpass des 17-jährige Danny da Costa war Ballack zur Stelle, zimmerte den Ball aus kurzer Entfernung unter die Latte und krönte seine insgesamt gelungene Vorstellung mit seinem 20. Europapokal-Tor. Da Costa (81.) und Kevin Kampl (86.) verpassten danach noch das 3:0.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.