https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/125-tote-bei-massenpanik-in-indonesien-expertenteam-ermittelt-18358986.html

Massenpanik in Indonesien : Regierung setzt nach Stadion-Tragödie Expertenteam ein

  • Aktualisiert am

Menschen versammelten sich am Wochenende in ganz Indonesien zu Gedenkveranstaltungen für Opfer der Vorfälle im Jatidiri Stadium in Semarang. Bild: Imago

Die Ermittler sollen herausfinden, wer die Verantwortung für das Unglück mit 125 Toten trägt. Lokale Medien und Menschenrechtler prangern den regelwidrigen Einsatz von Tränengas im Stadion an.

          2 Min.

          Nach der tödlichen Massenpanik in einem Fußballstadion auf der indonesischen Insel Java ist die Regierung des Inselstaates mit Sicherheitsbeamten zu einer Sondersitzung zusammengekommen und hat ein Expertenteam eingesetzt, dass die Vorfälle untersuchen soll. Das „Joint Independent Fact Finding Team“ werde aus Regierungsbeamten, Vertretern des Fußballverbandes, Experten, Akademikern und Journalisten bestehen, sagte Sicherheitsminister Mohammad Mahfud.

          „Es wird erwartet, dass das Team seine Arbeit in zwei oder drei Wochen abgeschlossen hat“, sagte Mahfud. Die Regierung habe zudem die Nationalpolizei angewiesen, „in den nächsten Tagen“ gegen Personen zu ermitteln, die für die Tragödie verantwortlich sein könnten.

          Spielfeldsturm nach Heimniederlage

          Nach dem Erstligaspiel zwischen Arema FC und Persebaya FC in der Stadt Malang in der Provinz Ost-Java war es am Samstagabend zu Ausschreitungen gekommen. Im Anschluss an die 2:3 Heimniederlage von Arema hatten etwa 3000 Zuschauer den Platz des Kanjuruhan-Stadions gestürmt. Die Polizei setzte Tränengas ein. Es kam zu einer Massenpanik, für viele gab es kein Entkommen.

          Zahlreiche Opfer sollen an Sauerstoffmangel gestorben sein, andere wurden offenbar zu Tode getrampelt. Auch zwei Polizisten sind unter den Toten. Mehr als 300 Menschen wurden den Behörden zufolge verletzt, einige schwer. Es ist eine der schlimmsten Stadionkatastrophen in der Geschichte des Fußballs.

          Tränengaseinsatz gegen FIFA-Regeln

          Menschenrechtler forderten eingehende Ermittlungen. Es müssten sowohl die Polizeikommandeure als auch einfache Beamte zur Rechenschaft gezogen werden, die beschlossen hätten, „erhebliche und übermäßige Mengen an Tränengas abzufeuern“, sagte Phil Robertson, stellvertretender Asien-Direktor der Organisation „Human Rights Watch“. „Die FIFA-eigenen Regeln verbieten die Verwendung von 'Massenkontrollgas' in Stadien“, betonte er.

          Auch die indonesische Zeitung „Jakarta Post“ sah am Montag die Schuld für das Unglück bei den Sicherheitskräften. Sie schrieb: „Das Beunruhigendste ist, dass uns diese Katastrophe hätte erspart bleiben können, wenn die Polizei solch exzessive, unnötige Gewalt vermieden hätte.“ Eine gründliche Untersuchung des Vorfalls sei ein Muss, schrieb die Zeitung. Die Folgen der Malang-Tragödie werden weitreichend sein, warnte das Blatt. Indonesien Land drohe wegen des Einsatzes von Tränengas, das laut FIFA-Reglement strengstens verboten ist, ein Verbot, an internationalen Wettbewerben teilzunehmen oder diese auszurichten.

          Im fußballverrückten Indonesien soll im kommenden Jahr die FIFA U-20-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Zudem hat sich der Inselstaat für die Asien-Fußballmeisterschaft 2023 beworben.

          Weitere Themen

          Japan verzweifelt an Livaković

          Kroatien im WM-Viertelfinale : Japan verzweifelt an Livaković

          Es war kein berauschendes Fußballfest, dafür Spannung über 120 Minuten. Erst im Elfmeterschießen kegelt Kroatien Deutschland-Bezwinger Japan aus dem Wettbewerb. Im Viertelfinale wartet wohl ein schweres Los.

          Topmeldungen

          Der ehemalige US-Präsident Donald Trump während der Ankündigung seiner abermaligen Kandidatur

          Vor der Stichwahl in Georgia : Trump greift die Verfassung an

          Als Trump seine Kandidatur für 2024 verkündete, sprach er nicht über Wahlbetrug. Die Zurückhaltung war von kurzer Dauer: Nun fordert er, die Verfassung aufzuheben.
          Handgemenge zwischen Israelis und Palästinensern: Soldaten versuchen am 19. November in Hebron die Lage unter Kontrolle zu halten.

          Spannungen in Hebron : Wer kontrolliert die israelische Armee?

          In Hebron nehmen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern zu. Besorgnis löst vor allem aus, dass israelische Soldaten sich mit ultrarechten Politikern solidarisieren.
          Ein Jahr gemeinsam im Regierungsboot: Omid Nouripour, Ricarda Lang, Christian Lindner, Saskia Esken und Lars Klinbeil

          Ein Jahr Ampel : Zweifel und Kritik sind notwendig

          Wenn Fortschritt in der Gesellschaft angenommen werden soll, dann müssen dafür Brücken gebaut und lagerübergreifende Perspektiven eingebunden werden. Ein Gastbeitrag der Vorsitzenden von SPD, FDP und Grünen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.