https://www.faz.net/-gtl-8rmtj

Flugzeugabsturz in Kolumbien : Die tränenreiche Rückkehr des AF Chapecoense

  • Aktualisiert am

Die Angehörigen der Verstorbenen trauern gemeinsam. Bild: Reuters

Vor 54 Tagen stürzte das Flugzeug mit dem Fußballteam aus Brasilien ab. Nun gab es das erste Spiel nach der Tragödie – mit einem ganz besonderen Moment in der 71. Minute.

          2 Min.

          Für Jackson Follmann war es eine Rückkehr, die eigentlich kaum zu ertragen ist. Im Rollstuhl wurde er auf das Spielfeld der Arena Condá geschoben. Wie durch ein Wunder war er vor 54 Tagen aus dem Wrack des an einem Berg in Kolumbien zerschellten Flugzeugs gezogen worden. Sein rechtes Bein musste amputiert werden. Am Samstag jubelten ihm nun Tausende Menschen in grün-weißen Trikots zu. Er weinte.

          Zusammen mit Jackson Follmann, dem Torwart, betraten Neto und Alan Ruschel das Spielfeld – die drei Fußballspieler überlebten als einzige Spieler den Flugzeugabsturz bei Medellín. Die Mannschaft des südbrasilianischen Provinzklubs AF Chapecoense war am 28. November auf dem Weg zum Finalhinspiel um die Copa Sudaméricana 2016. Die Chartermaschine stürzte wegen Treibstoffmangels wenige Kilometer vor dem Flughafen ab. Statt des größten Spiels wurde es für den Verein die größte Katastrophe. 71 Menschen starben, darunter 19 Spieler und 24 Betreuer und Begleiter.

          Brasilien : Emotionales Comeback für Chapecoense

          Am Samstag trat das neuformierte Team, bestehend aus Neuzugängen, Nachwuchsspielern und nicht mit nach Kolumbien geflogenen Kickern zum ersten Spiel nach der Tragödie an. Neto und Ruschel hoffen, irgendwann auch wieder spielen zu können. Bevor es im Benefizspiel gegen den Meister Palmeiras aus São Paulo ging, erhielt Jackson Follmann den großen silbernen Pokal, den er eigentlich mit seinen Mitspielern auf dem Spielfeld erringen wollte.

          Auf Antrag des Finalgegners Atlético Nacional Medellín hatte „Chape“ den Copa-Titel 2016 zugesprochen bekommen und auch die zwei Millionen Dollar Preisgeld erhalten. Mit Tränen in den Augen nahm Follmann den Pokal entgegen. Hinter ihm standen die Witwen der gestorbenen Mitspieler und Betreuer, manche hatten ihre Kinder dabei, die ihre Väter verloren haben. Viele lagen sich in den Armen, „Chape“-Gesänge erfüllten das weite Rund. Dieses Mal schien die Sonne, als Anfang Dezember hier die Särge im Stadion bei der großen Trauerfeier aufgebahrt wurden, regnete es in Strömen.

          Die wenigen überlebenden Spieler werden emotional übermannt. Bilderstrecke
          Die wenigen überlebenden Spieler werden emotional übermannt. :

          Nach der Tragödie war der Verein plötzlich bekannt, gewann Zehntausende neue Mitglieder. Im Sommer darf AF Chapecoense sogar zu einem Freundschaftsspiel gegen den FC Barcelona im Nou Camp antreten. Die Einnahmen des Benefizspiels am Samstag gegen Palmeiras gehen an die Hinterbliebenen. Und das 2:2 war ein großer Achtungserfolg. Nach der Führung von Palmeiras durch Raphael Veiga glich Douglas Grolli aus: frenetischer Jubel. Ausgerechnet er, der seine Karriere als Jugendspieler hier begann und zum neuen Jahr als Solidaritätsmaßnahme von Cruzeiro Belo Horizonte zu Sonderkonditionen an Chapecoense verliehen wurde.

          Denn es war nicht irgendein Tor. Dieser 21. Januar 2017 war der erste Schritt zum Neuanfang von „Chape“. In der zweiten Halbzeit ging Chapecoense durch Amaral sogar in Führung, ehe Vitinho zum 2:2 ausglich. Zuvor gab es in der 71. Minute noch einmal einen besonderen Moment. Die Partie wurde für 60 Sekunden unterbrochen, um der 71 Toten von Medellín zu gedenken. Alle im Stadion applaudierten, dann ertönte tausendfach der Ruf, der weltweit bekannt wurde: „Vamos, vamos, Chape.“

          Kolumbien : Opfer des Flugzeugabsturzes nach Brasilien gebracht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.