https://www.faz.net/-gtl-adp2d

1. FC Köln : Baumgart erlaubt Bier und Zigaretten

  • Aktualisiert am

Trainer Steffen Baumgart: „Ich verfolge meine Spieler nicht auf Instagram oder erteile Alkoholverbot, das wäre doch albern.“ Bild: dpa

Der neue Kölner Trainer Baumgart setzt auf Eigenverantwortung seiner Profis – bis zu einer gewissen Grenze: „Sie müssen dafür sorgen, dass sie auf dem Platz fit und klar sind.“

          1 Min.

          Steffen Baumgart will in der Kabine des 1. FC Köln kein allzu strenges Regiment führen. „Wer rauchen will, soll rauchen. Es wäre gut, wenn sie es nicht vor dem Bus machen würden“, sagte der neue Trainer im Interview mit der Bild-Zeitung.

          Meine ein Spieler, er müsse „nach dem Spiel hinten in der Ecke in der Kabine eine rauchen, gehe ich nicht hin und mache einen Lauten“, betonte Baumgart: „Ich verfolge meine Spieler auch nicht auf Instagram oder erteile Alkoholverbot, das wäre doch albern.“

          Der 49-Jährige setzt ganz auf die Eigenverantwortung seiner Profis bis zu einer gewissen Grenze: „Sie müssen dafür sorgen, dass sie auf dem Platz fit und klar sind. Bei der Arbeit verstehe ich keinen Spaß.“

          Unterdessen kehrt der frühere Profi Kevin McKenna als Ko-Trainer zum 1. FC Köln zurück. Der Kanadier komplettiert Baumgarts Team, dem auch Andre Pawlak und Rene Wagner angehören. Zuletzt war der 41-Jährige Assistent beim 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga.

          Am Samstag (16.00 Uhr/MagentaTV) tritt der FC in seiner Vorbereitung zum Härtetest gegen Bayern München an. Ihre Saison eröffnen die Kölner am 15. August gegen Hertha BSC (im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky), zuvor ist das Pokal-Erstrundenspiel bei Carl Zeiss Jena (8. August) angesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.