https://www.faz.net/-gtl-72uw4

1. FC Köln : Tiefstand am Rhein

  • -Aktualisiert am

Wie hält der Geißbock das aus? Das Maskottchen ist dem Klub treu Bild: picture-alliance/ dpa

Nach dem sportlichen Kollaps muss der 1. FC Köln den finanziellen Zusammenbruch verhindern. Seit dem Skandal um Kevin Pezzoni ist der Ruf des Traditionsklubs vollends ruiniert. Eine besorgniserregende Bestandsaufnahme vor dem Heimspiel gegen St. Pauli.

          7 Min.

          Die meisten würden die Lage als niederschmetternd empfinden - und das in jeder Hinsicht. Vor dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli (20.15 Uhr/live im F.A.Z.-Ticker) Vorletzter der zweiten Liga, mehr als 25 Millionen Euro Schulden, Einnahmen der kommenden Monate und Jahre schon im Vorgriff verbraten, ein aufgeblähter Spielerkader von zweifelhaftem sportlichen Wert und ein Image, das seit zwei Wochen einen neuen Tiefstand erreicht hat, seit bekannt wurde, dass der Fußballprofi Kevin Pezzoni von eigenen Fans bedroht wurde.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Claus Horstmann sagt, dass der 1. FC Köln das Allerschlimmste überstanden habe. Seit 13 Jahren arbeitet er beim Traditionsklub als Geschäftsführer, seit einem Jahr ist er Vorsitzender der Geschäftsführung der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA. Horstmann, 47, muss schon von Berufs wegen das Positive hervorheben. Und das ist: „Wir haben die Risiken in den vergangenen Wochen erheblich reduziert.“ Risiken? Horstmann spricht es nicht wörtlich aus. Aber dass der FC bei der Prüfung seiner Finanzen einen Insolvenzrechtler bemühte, zeigt, wie angespannt die Situation zumindest war.

          Diese Gefahr ist bei den Kölnern gar nicht ins Bewusstsein vorgedrungen. Und so sahen und sehen sie nur den Zustand des einst so stolzen und ruhmreichen 1. FC Köln und schimpfen. Der Eisverkäufer fährt seit 1985 mit seinem Lieferwagen zum Training der Profimannschaft auf das Gelände des Geißbockheims: „So wenig Eis wie jetzt habe ich noch nie verkauft“, mäkelt er. Dabei sei der Spätsommer sonnig wie selten gewesen. „Aber ich kann den Leuten nicht verdenken, dass sie nicht mehr kommen, so schlecht hat der FC noch nie gespielt“, sagt er und versucht sich an einer fachlichen Analyse.

          Zu der gehört nicht, was Horstmann als Erstes einfällt. „Nach dem Abstieg und der finanziellen Bestandaufnahme mussten wir drastische Änderungen am Kader vornehmen. Wir hatten im Sommer 44 Transferbewegungen.“ Konsolidierung durch Kaderumbau nennt das der Geschäftsführer.

          Auslöser der nächsten Krise: Das Vergraulen von Kevin Pezzoni

          Manche Fans nennen es unzumutbare Schwächung der Mannschaft. Der rüstige Rentner, der mit seinem Fahrrad am Eiswagen vorbei zum Trainingsplatz vorfährt, fragt beim Absteigen: „Ist das die erste Mannschaft, die hier trainiert?“ Verständnisvolles bis sarkastisches Lachen von den Kiebitzen, die regelmäßig vorbeischauen. Schließlich hat sich der Verein von fast allen bekannten Gesichtern, sprich hohen Kostenträgern, getrennt. Neben Lukas Podolski ließ der FC Rensing, Novakovic, Geromel, Peszko, Riether, Lanig, Petit und Andrezinho ziehen.

          Es kamen Spieler, die zum Gehaltsniveau eines Zweitligaklubs passen. Das gilt auch für die sportliche Leitung, die sich der zweimal in Profifunktion gescheiterte FC-Trainer Frank Schaefer und der ehemalige Co-Trainer von Alemannia Aachen und Chefscout von Hannover 96, Jörg Jakobs, teilen. Nur am neuen Trainer, der ein entwicklungsfähiges Team bilden soll, wurde nicht gespart. Holger Stanislawski obliegt die Aufgabe, die nach der Startausbeute von einem Punkt in vier Spielen schwierig bleibt. „Wir sind nicht nervös“, sagt Horstmann und verweist auf die Jugend des Teams, dessen Arbeitsethos, Laufbereitschaft und Entwicklungsmöglichkeiten.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.