https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/1-fc-koeln-anklage-gegen-fans-nach-randale-in-nizza-18511383.html

Krawalle in Nizza : Anklage gegen Kölner Hooligans erhoben

  • Aktualisiert am

Kölner Randalierer im Stadion in Nizza Bild: Picture Alliance / DeFodi Images

Vor dem Europapokalspiel des 1. FC Köln in Nizza kommt es zu schweren Ausschreitungen mit mehreren Verletzten. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen fünf Kölner Anhänger erhoben.

          1 Min.

          Knapp drei Monate nach den Ausschreitungen vor dem Europapokalspiel des 1. FC Köln in Nizza hat die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage gegen fünf FC-Anhänger erhoben. Die Vorwürfe gegen die Männer im Alter zwischen 26 und 31 Jahren reichen von gefährlicher Körperverletzung bis zu schwerem Landfriedensbruch.

          Es sind vier unterschiedliche Prozesse, drei werden am Amtsgericht Köln und einer am Amtsgericht Bergisch Gladbach verhandelt. Von den fünf Angeklagten sitzen zwei in Untersuchungshaft. Dies teilte die Kölner Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit und bestätigte einen Bericht der „Kölnischen Rundschau“, die von einer Anklage berichtet hatte.

          Bereits rund vier Wochen nach den Ausschreitungen hatte die Polizei Häuser und Wohnungen von 16 mutmaßlichen Beteiligten in Köln, Hürth, Pulheim und Bergisch Gladbach durchsucht und fünf Haftbefehle vollstreckt.

          Alle 16 Beteiligten seien als „Gewalttäter Sport“ bekannt, drei sogar als Intensivtäter. Der 1. FC Köln hat gegen die bislang von der Polizei identifizierten Personen Stadionverbote verhängt.

          Vor dem Hinspiel der Kölner in der Conference League bei OGC Nizza war es zu schweren Fan-Ausschreitungen im Stadion gekommen. Es hatte mehrere Verletzte gegeben. Ein Fan war vom Zuschaueroberrang gestürzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.
          Hass mit den schlimmsten Folgen: Gedenkkundgebung für die zehn Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau vom 19. Februar 2020

          Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

          Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.
          Wahlunterlagen für die Wiederholungswahl in Berlin

          Karlsruhe : Eilantrag gegen Wahlwiederholung in Berlin abgelehnt

          Der Berliner Verfassungsgerichtshof hatte die Wahl zum Abgeordnetenhaus für nichtig erklärt. Dagegen wandten sich vierzig Kläger. In einem Eilverfahren lehnte Karlsruhe jetzt eine kurzfristige Verschiebung der Wiederholungswahl ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.