https://www.faz.net/-gtl-wecm

1. FC Kaiserslautern : Die Verschwender aus der Pfalz

Ministerpräsident Beck - hier bei der Meisterfeier 1998 - ließ für seinen Lieblingsklub stets besondere Fürsorge walten Bild: picture-alliance / dpa

Der 1. FC Kaiserslautern steht nicht nur sportlich am Abgrund. Seit Jahren werden Steuergelder verbrannt. Nirgendwo anders wurden Gesetze so hemmungslos gebrochen und gehören Größenwahn und Dilettantismus zum unternehmerischen Wirken.

          5 Min.

          Noch schmettern die treuesten Anhänger auf der Westtribüne vor dem Anpfiff den Kultsong „You'll Never Walk Alone“. Aber auch ihre Hingabe ist an einer Belastungsgrenze angelangt. Ein Vertreter der Lauterer Fanklubs verlas zum Zweitligaspiel am Freitag gegen Freiburg auf dem Platz einen „offenen Brief“ der Fans - doch was als Vertrauensbeweis für die am sportlichen Abgrund stehende Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern gedacht war, erschien eher wie ein letztes symbolisches Händereichen vor dem gemeinsamen Absturz. „Wir stehen hinter euch“, dröhnte es durchs spärlich besetzte Fritz-Walter-Stadion, richtig zuhören wollte keiner mehr.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hoch oben auf dem Betzenberg thront die maßlos überdimensionierte WM-Arena. Eigentlich ein beeindruckender Anblick. Doch das Stadion steht für Verschwendungssucht und schlimme Sünden der Vergangenheit. Bei den Verantwortlichen hat sich Nervosität ausgebreitet, man ist zugeknöpft, böse Gerüchte kursieren, vom Crash beim 1. FC Kaiserslautern ist die Rede. Wohl bei keinem anderen Fußballklub in Deutschland ist in so kurzer Zeit so viel Geld des Steuerzahlers verbrannt worden. Nirgendwo anders wurden Gesetze so hemmungslos gebrochen und gehören Größenwahn, Missmanagement und Dilettantismus zum unternehmerischen Wirken.

          „Ein extremes Risiko für die Stadt“

          Zum ersten Mal in Deutschland könnte der Ruin eines traditionsreichen Fußballvereins auch gefährliche Auswirkungen auf eine Kommune haben. „Wir haben hier ein extremes Risiko für die Stadt“, gibt Hans-Artur Bauckhage zu, ehemals Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz und seit einigen Monaten ehrenamtlicher Vorstandssprecher des FCK. Der FDP-Politiker im Pensionsalter sieht sich als Helfer in der Not.

          Die maßlos überdimensionierte WM-Arena: Das Stadion steht für Verschwendungssucht

          Erhält der Verein keine Lizenz für den Profifußball oder steigt er in die dritte oder zwangsweise sogar vierte Liga ab und könnte nicht mehr seinen Zahlungen als Mieter des Stadions nachkommen, geriete - wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung erfuhr - ein heikles Kreditgeschäft in Höhe von 65 Millionen Euro in Gefahr, für das die Stadt als Bürge zu hundert Prozent eintreten müsste. Oberbürgermeister Klaus Weichel spricht von einer „Katastrophe“. Das strukturarme Kaiserslautern ist schließlich schon von Schulden hoch belastet.

          Eine Leidenstour in drei Etappen

          Das Chaos um den FCK hätte dann eine neue Dimension erreicht. Mehr als 100 Millionen Euro sind über die vergangenen fünfzehn Jahre von Stadt und Land in den Verein gepumpt worden, in erster Linie für Modernisierungs- und Umbauarbeiten des Stadions, aber auch für die Übernahme von Verbindlichkeiten oder den Erlass von Steuerschulden. Der FCK galt immer als Identifikationspunkt und wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Pfalz, und Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) ließ für seinen Lieblingsklub stets besondere Fürsorge walten. Den Bonus verspielten die Verantwortlichen des Vereins - die Talfahrt seit der Meisterfeier 1998 ist für die vielen Fans eine Leidenstour in drei Etappen.

          Erst brachten die dubiosen Geschäftspraktiken des uneinsichtigen Führungstrios Jürgen Friedrich, Gerhard Herzog und Robert Wieschemann den Verein an den Rand des Zusammenbruchs. Wegen Steuerhinterziehung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung wurden der ehemalige Vorstand, Geschäftsführer und Aufsichtsratschef bestraft. Gehalten haben sich bis heute Vorwürfe wegen auffällig vieler Spielerdeals mit Vermittlungsprovisionen in Millionenhöhe mit dem Spielerberater Roger Wittmann, in dessen Firma (Rogon) Friedrich heute ganz offiziell als Vorstandsmitglied firmiert.

          Ein Heer von Spielern kam und ging

          Der Schweizer Geschäftsmann René C. Jäggi sah sich danach als Retter, zog mit dem Ministerpräsidenten Beck an einem Strang, doch auch der smarte Manager zeigte eklatante Schwächen. Leere Versprechungen in Sachen Investoren. Fünf Trainer verschliss Jäggi in den vier Jahren seiner Zeit als Vorstandschef bis 2006. Ein Heer von Spielern kam und ging wieder, alles verbunden mit Transferausgaben, Abfindungen und auch hier Vermittlungsprovisionen. Diese überstiegen zwischen 1999 und 2006 unter Friedrich und dann Jäggi mehr als das Doppelte des Ligaschnitts. Nur kurz währte im WM-Jahr die Hoffnung auf die neue Führungscrew. Suspekt konnte einem vorkommen, dass ausgerechnet der 48 Jahre alte Erwin Göbel zum Vorstandsvorsitzenden aufstieg. Der Finanzmann gilt vielen Insidern als belasteter Mitläufer, weil er schon dem Steuerhinterzieher Friedrich in Funktion des Controllers beim FCK gedient hatte.

          Auch unter Göbel kam der Verein nicht auf Kurs - vier Trainerwechsel in weniger als zwei Jahren, die Posse um das Kurzengagement von Klaus Toppmöller als Sportlichem Berater und hartnäckige Gerüchte um neue finanzielle Engpässe des Vereins drücken auf seine Bilanz. Mit wohlmeinenden Helfern hat es sich Göbel verscherzt, weil er versucht hatte, mit der Stadt, die den FCK großzügigst unterstützt, um zwei- oder dreistellige Euro-Beträge zu feilschen.

          Kredit von 65 Millionen Euro

          „Das ist nicht nur dreist, sondern zeigt auch, dass die da oben nichts verstanden haben“, sagt ein Beteiligter, der nicht genannt werden will. Von gefährlicher Inkompetenz ist die Rede - womöglich zum großen Schaden des Steuerzahlers. Denn kann die städtische Stadiongesellschaft nicht weiterhin den Kredit bei einer Privatbank von 65 Millionen Euro abzahlen, weil der FCK im Falle eines Abstiegs nicht die jährlichen Mietzahlungen in Höhe von 3,2 Millionen Euro aufbringt, droht der Stadt als Bürge im Haftungsfall ein Finanzdesaster. In der letzten großen Krise des Vereins hatte die Kommune zur Rettung des FCK Schulden und Stadion übernommen.

          Ende vergangenen Jahres wurde Göbel der Polit-Rentner und Beck-Freund Bauckhage als Vorstandssprecher vor die Nase gesetzt. Aber auch dem fehlt jegliche Erfahrung im Fußballgeschäft. Am Freitag bestätigte Bauckhage der Sonntagszeitung, dass der Verein Vorauszahlungen einiger Sponsoren in Anspruch nehmen musste, um liquide zu bleiben. Wie zu hören ist, sprachen die Klubbosse in Mainz beim Finanzministerium vor - wohl erfolglos. Und der politisch angeknockte Beck geht plötzlich in Sachen FCK in Deckung. Er hatte im vergangenen Jahr schon mächtig Druck bekommen, weil die Landesregierung seinen Spezi Gerhard Herzog still und heimlich auf Staatskosten ins rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda geschickt hatte. Der Steuerhinterzieher vom FCK sollte dort „Wirtschaftskontakte knüpfen“. Heraus kam schnell der wohl eigentliche Grund der Entsendung, dass nämlich seine Auslandszulage von 3.800 Euro im Unterschied zu den regulären Bezügen nicht zur Abzahlung der FCK-Schuld gepfändet werden kann. Herzog wurde schnell zurückbeordert.

          Die Baustellen werden nicht weniger

          Wie schlecht es dem Verein gehen muss, macht sich für Kenner auch daran fest, wie stark der Zuschauerschnitt hinter der Planung zurückbleibt. Beim 0:0 gegen Freiburg waren nicht einmal 22.000 im Stadion. Bauckhage, der zweimal in der Woche für die Rettung des FCK aus seiner Heimat im Westerwald anreist, sagt: „Wir dürfen die Flinte nicht ins Korn werfen.“ Doch die Baustellen auf dem Betzenberg werden nicht weniger. Empört nehmen Kritiker die Nähe des neuen ehrenamtlichen Teammanagers Fritz Fuchs zu Jürgen Friedrich wahr und sehen schon die alten Seilschaften Einzug halten. „Jürgen ist mein Freund“, so der ehemalige FCK-Profi, „als der hier den Verein geführt hat, waren noch Werte und Qualität vorhanden.“ Die Richter kamen zu einem anderen Ergebnis.

          Der 66 Jahre Teammanager führt nun die Mannschaft zusammen mit dem neuen Trainer Milan Sasic. Und es gibt noch ein weiteres Gerücht: Angeblich ist Fuchs nur der Vorbote - sein langjähriger und ihm eng verbundener Arbeitgeber, der schillernde Unternehmer Hartmut Ostermann aus dem Saarland, denke über den Einstieg beim FCK nach. De facto fördert der Hotelbetreiber (Victor's) schon die Pfälzer, weil er Fuchs für die Zeit in seinem Unternehmen freigestellt hat. Ostermann ist zudem ein Parteifreund von Bauckhage und ein Freund des Fußballs. Seine Erfolgsbilanz dürfte aber Zweifel auslösen. Während Ostermanns Zeit als Präsident beim FC Homburg und später beim 1. FC Saarbrücken rutschten beide Klubs jeweils von der zweiten Liga ab in die Niederungen der Oberliga. Dass Fuchs gerade eine kleine PR-Tour des wankenden FCK mit Freundschaftsspielen bei kleinen Klubs in der Pfalz organisiert unter dem Motto „FCK aufs Land“, soll reiner Zufall sein und nichts mit einer schlimmen Vorahnung zu tun haben.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Das Leben, das sie nicht wollte

          „Tatort“ aus Ludwigshafen : Das Leben, das sie nicht wollte

          Im neuen „Tatort“ feiert Ulrike Folkerts dreißigjähriges Dienstjubiläum als Kommissarin Lena Odenthal. Es verschlägt sie in die Westpfalz, wo sie einen alten Bekannten trifft. Gut enden kann das nicht.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.