https://www.faz.net/-gtl-6kucb

1:1 in Enschede : Bremen bleibt im Wettbewerb

  • Aktualisiert am

Ausgleichender Typ: Arnautovic (2.v.l.) sichert Bremen einen Punkt Bild: dpa

Werder Bremen holt den zweiten Punkt in der Champions League: Beim 1:1 in Enschede verletzt sich Torwart Wiese. Arnautovic schießt den Ausgleich, Ersatzkeeper Mielitz rettet das Unentschieden mit einer Glanzparade.

          2 Min.

          Marko Arnautovic hat Werder Bremen die Chance in der Champions-League bewahrt. Nach dem 1:1 (0:0) bei Twente Enschede bleiben die Hanseaten weiter im Rennen um den Einzug ins Achtelfinale. Für die nach drei Spielen noch immer sieglosen Bremer ist allerdings ein Heimerfolg gegen den niederländischen Meister am 2. November Pflicht

          Nach der frühen Verletzung von Torhüter Tim Wiese zeigten die Hanseaten eine solide Leistung. Nach dem Führungstreffer von Theo Janssen (75.) sorgte der nach einer Stunde eingewechselte ehemalige Twente-Profi Arnautovic (80.) für den umjubelten Ausgleich und erhielt Werder die Chance auf das Weiterkommen. Freilich wäre mehr drin gewesen, doch die Gäste agierten vor 24.000 Zuschauern Im Stadion De Grolsch Veste lange Zeit viel zu harmlos. Werder bleibt vor den letzten drei Vorrundenspielen gegen die Niederländer, Inter Mailand und Tottenham Hotspur mit zwei Punkten gleichauf mit Twente Tabellenletzter in der Gruppe A. Bei der unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen stattfindenden Partie rettete Ersatzkeeper Sebastian Mielitz kurz vor Schluss mit einer Glanzparade den wichtigen Punktgewinn.

          Nach der 0:4-Blamage beim Titelverteidiger Inter Mailand Ende September zeigte Werder viel mehr Stabilität. Die Bremer überließen dem niederländischen Meister zu Beginn die Initiative. Beinahe hätte sich das gerächt, denn Bryan Ruiz (12.) dribbelte ungefährdet von der Mittellinie zur Strafraumgrenze, doch sein Schuss ging knapp am Pfosten vorbei. Nach einer halben Stunde kamen die Gäste besser in Fahrt. Nach einem Fehlpass von Dwight Tiendalli erkämpfte sich Hugo Almeida (32.) die erste Werder-Chance, doch Keeper Nikolaj Mihajlov rettet zur Ecke.

          Auf Biegen und Brechen: Werders Wesley (u.) gegen Tiendalli
          Auf Biegen und Brechen: Werders Wesley (u.) gegen Tiendalli : Bild: (c) AP

          Danach der Schreck für Werder, als sich Wiese bei einer Abwehraktion ohne gegnerische Einwirkung am Knie verletzte und ausgewechselt werden musste. „Ich habe Signale bekommen, dass nichts gerissen ist“, sagte Werder-Chef Klaus Allofs. Der 21-Jährige Mielitz, eigentlich nur die Nummer drei im Werder-Kader, kam zu seinem Champions-League-Debüt. Der etatmäßige Ersatzkeeper Christian Vander fehlt mit einer Schambeinentzündung. Naturgemäß zeigte Mielitz, der zweimal in der Bundesliga und einmal in der Europa League im Bremer Tor stand, zunächst die eine oder andere Unsicherheit.

          Nach der Pause kommt Schwung ins Spiel

          Doch die Bremer kamen nach den ersten 45 Minuten ohne große Höhepunkte unbeschadet in Pause. Bereits im Februar hatten sich beide Teams in der Europa League gegenüber gestanden - damals hatte es in beiden Spielen Tore gegeben. Werder war nach einer 0:1-Niederlage dank eines 4:1-Heimsiegs im Rückspiel weitergekommen. Claudio Pizarro zeichnete damals als dreifacher Torschütze. Vielleicht stand der Peruaner auch deshalb erstmals nach seiner fast siebenwöchigen Verletzungszeit von Beginn an auf dem Feld.

          Nach der Pause machte Werder endlich Druck. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff prüfte Wesley den Twente-Keeper, Sekunden später kam Pizarro einen Schritt zu spät. Dann kam Janssen, der schon beim Twente-Sieg vor acht Monaten das Heimtor erzielt hatte, ehe der ständig ausgepfiffene Arnautovic die Bremer rettete. Trotzdem blieb es dabei: Von den mittlerweile sieben Spielen in den Niederlanden hat Werder keine einziges gewinnen können.

          Weitere Themen

          Darmstädter Auswärts-Phobie

          Niederlage gegen Heidenheim : Darmstädter Auswärts-Phobie

          Auch in Heidenheim fehlt dem SV Darmstadt 98 die letzte Überzeugung und Wucht, um erfolgreich zu sein. Es bleibt dabei: Auf ein erfolgreiches Heimspiel, folgt ein schlechtes Auswärtsspiel.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.