https://www.faz.net/-gtl-xpg1

1:1 gegen Atletico Madrid : Bayer schießt den Titelverteidiger raus

  • Aktualisiert am

Frostige Freude: Leverkusener Jubel über die Führung Bild: dpa

Bayer Leverkusen bleibt in der Europa League ungeschlagen: Das 1:1 gegen Atletico Madrid bedeutet für den spanischen Titelverteidiger das Aus nach der Vorrunde. Helmes trifft für Bayer, Sturmkollege Kießling gibt sein Comeback.

          2 Min.

          Gruppensieger Bayer Leverkusen hat im dichten Schneetreiben in der BayArena den Durchblick behalten, für Titelverteidiger Atlético Madrid war nach der Vorrunde Endstation. Durch das 1:1 (0:0) am Donnerstagabend überstand der Werksclub die Gruppenphase der Fußball-Europa League ohne Niederlage und blieb zudem im elften Pflichtspiel in Folge ungeschlagen.

          Bei schwierigen Bedingungen brachte Patrick Helmes den Tabellenzweiten der Bundesliga in Führung (69.), Fran Mérida (72.) schaffte noch den Ausgleich für die enttäuschenden Spanier, die sang- und klanglos ausschieden. An diesem Freitag wird in Nyon die erste K.o.-Runde ausgelost.

          „Wir sind Gruppensieger und ungeschlagen. Das haben wir uns hart erarbeitet“, lobte Bayer-Torjäger Stefan Kießling, sichtlich erfreut über sein gelungenes Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause. „Wir haben in der Europa League eine starke Leistung geboten.“ Sein Coach Jupp Heynckes schonte in der sportlichen bedeutungslosen Partie mehrere Stammspieler für das Duell am Sonntag gegen Freiburg und rotierte gleich neun neue Spieler in die Anfangsformation. Nur Gonzalo Castro und Renato Augusto standen bereits am Samstag beim 4:2 in Hamburg in der Startelf.

          Ausgeschieden: Diego Forlan und Titelverteidiger Atletico Madrid
          Ausgeschieden: Diego Forlan und Titelverteidiger Atletico Madrid : Bild: REUTERS

          Kießling kehrt nach der Pause zurück

          Auf dem glitschigen Rasen entwickelte sich ein ordentliches Spiel. Bayer, sichtlich bemüht um das gewohnte Direktspiel, bekam von den Madrilenen zunächst überraschend viel Raum angeboten, der letzte Pass in die Spitze war aber zu oft zu ungenau. Auch der Sechste der Primera Division, in der Heimat immerhin 17 Punkte hinter Spitzenreiter Barcelona, kombinierte gefällig und zeigte vor allem mehr Zug zum gegnerischen Tor. Nach 20 Minuten hatte sich Atlético ein leichtes Übergewicht erspielt. Diego Forlan, bester Akteur der WM in Südafrika, vergab gleich dreimal in aussichtsreichen Situationen die Führung für die Gäste. In der zehnten Minute rutschte er nach einer scharfen Hereingabe von Raul Garcia nur um Zentimeter am 1:0 vorbei. 22 Minuten später scheiterte der Stürmerstar aus Uruguay aus drei Metern an Giefer, und in der 38. Minute rauschte sein Linksschuss von der Strafraumgrenze aus um Haaresbreite am Bayer-Kasten vorbei.

          Zu Beginn der zweiten Hälfte durfte Kießling erstmals nach seinem Syndesmosebandriss wieder ran. Spielkultur wurde allerdings mit jeder Minute schwieriger, der rote Ball immer öfter vom weißen Untergrund gebremst. Nach einem missglückten Abwehrversuch setzte Helmes in der 57. Minute einen Volleyschuss noch knapp neben das Tor. In der 69. Minute verwertete er Kießlings Kopfball-Vorlage mit seinem vierten Treffer dieser Europa League-Saison zum 1:0. Bayer war nach der Pause die klar bessere Mannschaft, kassierte aber völlig unnötig den Ausgleich. Mérida, gerade zehn Sekunden auf dem Platz, traf zum 1:1.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Polizisten sichern nach der Messerattacke in Nizza die Kirche Notre-Dame.

          Messerangriff in Nizza : Frankreich unter Attacke

          Wieder erschüttert ein islamistischer Anschlag Frankreich. „Wir werden nicht nachgeben“, verspricht Präsident Macron. Doch die Verunsicherung im Land, das durch das Coronavirus ohnehin an seine Grenzen kommt, ist groß.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Wahlkampf in Amerika : Der Kampf um die Vorstädte

          Die alten Hochburgen der Republikaner sind bedroht. Grund dafür sind demografische Veränderungen. Jetzt muss Trump um einst sichere Stimmen kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.