https://www.faz.net/-gtl-111y3

1:1 bei Sampdoria Genua : Stuttgart wahrt Chance aufs Weiterkommen

  • Aktualisiert am

Da ist er drin! Sammaros 1:1 Bild: REUTERS

Der VfB Stuttgart hat im Premierenspiel von Markus Babbel wenigstens einen Punkt aus Genua entführt. Dank des Treffers von Marica darf der VfB aufs Weiterkommen hoffen - Voraussetzung ist wohl ein Sieg gegen Standard Lüttich.

          Der VfB Stuttgart bleibt auch unter seinem neuen Teamchef Markus Babbel sieglos, hat aber immerhin seine Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde des Uefa-Pokals gewahrt. Die Schwaben erkämpften sich beim Debüt des ehemaligen Nationalspielers auf dem Trainerstuhl (siehe: Markus Babbel: „Es ist ein Gefühl wie beim ersten Bundesligaspiel“) ein 1:1 (1:1) bei Sampdoria Genua und können mit einem Heimsieg am 18. Dezember gegen Standard Lüttich das Ticket für die nächste Runde lösen.

          Ciprian Maricas frühes Tor (9.) reichte dem VfB nicht zum Sieg, weil Paolo Sammarco noch vor der Pause für Genua ausglich (38.). Der fünfmalige deutsche Meister wartet nun seit vier Pflichtspielen auf einen Erfolg. Babbel, der erst am vergangenen Wochenende Armin Veh beerbt hatte, steht damit vor dem Duell der Uefa-Cup-Teilnehmer am Sonntag gegen Schalke 04 in der Bundesliga unter Siegzwang.

          „Die Jungs haben sehr viel richtig gemacht“

          „Ich bin nicht wirklich zufrieden mit dem Ergebnis, denn wir haben sehr gut gespielt und hätten durchaus gewinnen können. Die Jungs haben sehr viel richtig gemacht. So stelle ich mir das gegen Schalke auch vor“, sagte Babbel nach seinem ersten Spiel als Coach. Vor 15.500 Zuschauern im Stadio Luigi Ferraris war der VfB von Beginn an bemüht, die zuletzt sehr schwachen Auftritte vergessen zu machen. Babbel hatte von den Profis gefordert, „auch mal dazwischenzuhauen“ - und das Team um Kapitän Thomas Hitzlsperger zeigte sich folgsam. Mit Aggressivität und hoher Laufbereitschaft hielt der VfB dagegen, und auch spielerisch war es ein ordentlicher Auftritt.

          Tor für Stuttgart! 1:0 durch Marica (l.)

          Babbel hatte sich im Sturm neben Toptorjäger Mario Gomez etwas überraschend für Marica und gegen Cacau entschieden. Und der Rumäne zahlte dieses Vertrauen zurück, als er gleich die erste Chance nach einer Flanke von Gomez aus dem Gewühl heraus zum 0:1 verwertete. In der Folge fielen jedoch einige VfB-Fans negativ auf, die Rauchbomben und Feuerwerkskörper zündeten. Der slowenische Schiedsrichter Damir Skomina musste die Begegnung sogar für wenige Sekunden unterbrechen.

          Magnin verletzt

          Ein erster Rückschlag für die Stuttgarter war kurz darauf die Verletzung von Ludovic Magnin, den Arthur Boka ersetzte. Der VfB stand jedoch weiter stabil und ließ erst zum Ende der ersten Hälfte Chancen zu. Zunächst lenkte Torhüter Jens Lehmann, dessen Einsatz wegen Fiebers bis zuletzt fraglich war, einen Kopfball von Daniele Franceschinis noch an den Pfosten, anschließend parierte er einen Kopfball von Sammarco. Bei dessen Nachschuss war er aber machtlos.

          Nach dem Seitenwechsel hatte Stuttgart Vorteile. Einsatz und Elan stimmten, Babbel nahm es zufrieden zur Kenntnis - doch ein Tor wollte weder Gomez per Kopf noch Hitzlsperger oder Marica bei ihren Schüssen aus der zweiten Reihe glücken. Vom Tabellen-13. der Serie A kam fast nichts mehr, was in erster Linie am sehr gut organisierten und nimmermüde arbeitenden VfB lag.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.