https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/1-0-in-wolfsberg-gladbach-uebernimmt-spitzenposition-in-europa-league-16507955.html

1:0 in Wolfsberg : Gladbach übernimmt Spitzenposition

  • Aktualisiert am

Ein Tor reicht zum Sieg: Gladbacher Freude um Kapitän Stindl (Mitte) Bild: dpa

Revanche geglückt, Überwintern in der Europa League vor Augen. Ein glücklicher Sieg durch den Treffer von Stindl beschert Borussia Mönchengladbach den 1:0-Erfolg in der Europa League gegen Wolfsberg.

          2 Min.

          Mit einem glücklichen Sieg beim österreichischen Provinzclub Wolfsberger AC hat Borussia Mönchengladbach beste Chancen auf den Einzug in die nächste Runde der Europa League. Der Bundesliga-Tabellenführer bezwang am Donnerstagabend den Dritten der österreichischen Fußball-Liga mit 1:0 (0:0) und übernahm damit vor dem letzten Spieltag mit acht Punkten auch die Tabellenführung der Vorrundengruppe J.

          „Das war nicht einfach. Die Wolfsberger haben es gut gemacht. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, wozu wir fähig sind und zum rechten Zeitpunkt das Tor gemacht“, sagte der Kapitän Lars Stindl, der vor 12.073 Zuschauern in der Grazer Merkur Arena in der 60. Minute den entscheidenden Treffer für die Borussia erzielte. Damit reicht den Gladbachern im letzten Spiel gegen Basaksehir FK (7) aus Istanbul ein Remis zum Überwintern im internationalen Wettbewerb. Die Türken verloren im Parallelspiel gegen die AS Rom, der nun ebenfalls acht Punkte hat, klar mit 0:3 (0:3). Die Österreicher vom Wolfsberger AC haben mit nur vier Punkten keine Chance mehr auf das Erreichen der nächsten Runde.

          Europa League

          Gladbachs Trainer Marco Rose musste nach dem Ausfall seines kompletten Abwehrzentrums mächtig improvisieren und brachte in Tobias Strobl und Ramy Bensebaini zwei neue Spieler in die Dreier-Abwehrreihe, die noch von Denis Zakaria unterstützt wurde. Sowohl Matthias Ginter als auch Nico Elvedi mussten verletzungsbedingt passen, zudem fehlte auch noch Christoph Kramer wegen einer Gelbsperre.

          Im kleinen und kompakten Grazer Stadion, wo die Wolfsberger wegen ihres noch kleineren eigenen Stadions ihre internationalen Spiele austragen, kam die neuformierte Rose-Elf zwar zunächst gut in die Partie und hatte durch einen Distanzschuss von Alassane Plea (10.) auch die erste gute Möglichkeit. Doch der österreichische Provinzclub blieb wie im mit 4:0 gewonnenen Hinspiel vor allem bei Standards und Kontern gefährlich, zeigte sich sehr zweikampfstark und stellte Borussias Defensive vor Probleme. Nach einem Fehler von Bensebaini musste Strobl gegen Anderson Niangbo (30.) in höchster Not klären. Die Gäste leisteten sich im Spielaufbau bis dahin zu viele Fehler und provozierten dadurch gefährliche Situationen vor dem eigenen Tor. Vor allem der junge Romano Schmid sorgte beim WAC für viel Wirbel in der Offensive.

          Die Gladbacher bekamen ihre Chance durch einen der bis dahin seltenen Angriffe. Einen präzise und direkt gespielten Pass von Oscar Wendt, der sein 80. Europapokalspiel absolvierte, nutzte Stindl aus kurzer Distanz zum 1:0. Sechs Minuten später hatte Plea das 2:0 auf dem Fuß, vergab jedoch aus guter Position. Am Ende waren die Gäste dann dem zweiten Treffer näher als Wolfsberg dem Ausgleich.

          Weitere Themen

          Süßer Sieg mit Beigeschmack

          THW Kiel im Final Four : Süßer Sieg mit Beigeschmack

          An einem heißen Handballabend gegen Paris erreicht der THW die Champions-League-Endrunde in Köln. Aber die schwere Verletzung von Hendrik Pekeler trübt allerdings den Erfolg erheblich.

          Relegation der Fußlahmen

          Bangen bei FCK und Dresden : Relegation der Fußlahmen

          Den 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden verbindet nicht nur eine große Vergangenheit, sondern auch Nöte von heute. Jetzt geht es um den letzten Platz in Liga zwei für die kommende Saison.

          Topmeldungen

          Geldautomatensprenger : Boom!

          Jede Nacht wird in Deutschland im Schnitt ein Geldautomat gesprengt. Ein internationales Ermittlungsverfahren zeigt, wie skrupellos und organisiert die Täter vorgehen – inklusive Testlabor und Schulungsvideos.
          Was wollen die da? Konstruktive Politik machen? Wohl kaum. Alice Weidel und Alexander Gauland im Bundestag.

          Interne Chats im Bundestag : Die AfD ist ein Trümmerhaufen

          Der ARD sind 40.000 Chat-Nachrichten der AfD-Bundestagsfraktion zugespielt worden. Was steht drin? Frauen-, Schwulenfeindliches, Rassistisches, Umsturzphantasien. Man sieht, was in der Partei los ist. Das ist ein Offenbarungseid.
          Fridays fo Future demonstriert gegen den Braunkohletagebau

          Demokratie in der Krise : Die Abschaffung der Jugend

          Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass die Jüngeren kaum eine Rolle spielen – es gibt einfach zu wenig von ihnen. Was heißt das aber für unsere Zukunft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch