https://www.faz.net/-gtl-6w2jc

1:0 in Nürnberg : Fürth düpiert den „Club“

  • Aktualisiert am

Franken des Abends: Fürther Fußballer feiern ihren Pokalsieg Bild: dpa

Die SpVgg Greuther Fürth entscheidet das Prestige-Duell beim großen Nachbarn 1. FC Nürnberg mit 1:0 für sich und zieht verdient ins Pokal-Viertelfinale ein.

          In Unterzahl hat die SpVgg Greuther Fürth den großen Nachbarn 1. FC Nürnberg aus allen Pokal-Träumen gerissen und zum dritten Mal seit 2004 das Viertelfinale erreicht. Durch ein Kopfballtor von Edgar Prib (15. Minute) gewann der Zweitligaverein am Dienstag das 254. fränkische Fußball-Derby beim Erzrivalen verdient mit 1:0 (1:0) und feierte den ersten Erfolg gegen den „Club“ seit März 2001. Dabei mussten die „Kleeblätter“ die Partie vor 48.548 Zuschauern nach der Gelb-Roten Karte für Bernd Nehrig (66.) wegen wiederholten Foulspiels zu zehnt beenden.

          „Das ist einfach wunderbar, dieses Gefühl. So was erlebt man nicht jeden Tag“, schwärmte Torschütze Prib, der acht Tage nach seiner Lachnummer von Frankfurt, wo er eine Riesenchance ausgelassen hatte, zum Matchwinner wurde. Pribs Coach Mike Büskens sagte: „Ich bin sehr, sehr stolz auf die Leistung, die die Mannschaft abgeliefert hat.“

          Tumulte nach Schlusspfiff

          „Das ist enttäuschend für uns“, klagte dagegen „Club“-Coach Hecking. „Wir waren nicht zwingend genug. Jetzt müssen wir uns auf unser Ziel in der Bundesliga konzentrieren.“ Nach dem Schlusspfiff kam es zu Tumulten, als eine Gruppe Nürnberger Fans den Innenraum stürmte und gegnerische Anhänger attackierte. „Das ist beängstigend im deutschen Fußball. Das macht mich wirklich traurig“, sagte Büskens.

          Das frühe Tor von Prib (Mitte) und Greuther führt

          Von einem Klassenunterschied konnte im Prestigeduell der fränkischen Rivalen keine Rede sein. Beflügelt durch den 5:0-Sieg zum Vorrundenabschluss gegen Union Berlin spielte Greuther Fürth auch im Derby entschlossen nach vorne und nutzte gleich die erste Unaufmerksamkeit der „Club“-Abwehr aus. Als Christopher Nöthe nach einer Viertelstunde einen Eckball von Heinrich Schmidtgal mit dem Kopf verlängerte, stand Prib völlig frei und köpfte zum 0:1 ein. Die frühe Vorentscheidung vergab wenig später Stephan Schröck, der sich im Laufduell mit Markus Feulner locker durchsetzte, aber um Zentimeter am Nürnberger Gehäuse vorbeizielte (20.).

          Anders als die SpVgg ließ der FCN im Spiel nach vorne Ideen und Kreativität vermissen. Obwohl Trainer Dieter Hecking bis auf eine Ausnahme - Timothy Chandler verteidigte für Marvin Plattenhardt - die in Leverkusen 3:0 siegreiche Elf aufgeboten hatte, blieb der Bundesliga-15. vor allem in der Offensive fast alles schuldig. Außer einem Schuss von Daniel Didavi (26.), der das Tor von Max Grün verfehlte, bekamen die „Club“-Fans von ihrer Mannschaft nichts zu sehen. Schwächen offenbarten die Hausherren aber auch hinten, wo sich Chandler auf der ungewohnten linken Seite nicht zurechtfand.

          Mit einem Kopfball von Philipp Wollscheid (50.), ihrer bis dahin besten Chance, starteten die Nürnberger im zweiten Durchgang. Der eingewechselte Alexander Esswein brachte zwar mehr Schwung in die Angriffsaktionen, doch erst nach dem Platzverweis von Nehrig bekam der Gastgeber eindeutig Oberwasser. Die Gelegenheiten häuften sich, doch Dominic Maroh (65.) und der frühere Fürther Christian Eigler (73.) brachten den Ball nicht an Grün vorbei. Selbst als der Bundesligaverein die Brechstange auspackte, stellte sich der Erfolg nicht ein. Einem Kopfballtor von Didavi (79.) versagte Schiedsrichter Knut Kircher wegen vorausgegangenen Foulspiels die Anerkennung.Sport kompakt“

          1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 0:1 (0:1)

          1. FC Nürnberg: Schäfer - Feulner, Maroh (79. Bunjaku), Wollscheid, Chandler - Simons, Cohen (67. Plattenhardt) - Hegeler (46. Esswein), Didavi, Eigler - Pekhart
          SpVgg Greuther Fürth: Grün - Nehrig, Kleine, Mavraj, Schmidtgal - Fürstner, Prib (65. Sararer) - Pekovic, Schröck - Occean, Nöthe (71. Karaslawow)
          Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
          Zuschauer: 48 548 (ausverkauft)
          Tor: 0:1 Prib (15.)
          Gelbe Karten: Feulner / Fürstner, Nöthe, Pekovic, Prib
          Gelb-Rote Karten: - / Nehrig (66./wiederholtes Foulspiel)

          Weitere Themen

          Fix weiter am Geburtstag

          Kerber siegt mühelos : Fix weiter am Geburtstag

          Ohne Mühe erreicht Angelique Kerber an ihrem 31. Geburtstag die nächste Runde. Dafür reichen ihr gegen die Australierin Birrell 58 Minuten. Im Achtelfinale könnte sie sich nun für das aus einer Landsfrau revanchieren.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.