https://www.faz.net/-gtl-9v36k

1:0 im FA Cup : Liverpool gewinnt Pokalderby gegen Everton

  • Aktualisiert am

Curtis Jones (links) vom FC Liverpool und Yerry Mina vom FC Everton im Zweikampf Bild: dpa

Im Pokalspiel gegen den FC Everton schonte Jürgen Klopp viele seiner Star-Spieler. Für den Sieg reichte es dennoch: Ein U23-Spieler sorgte mit einem Traumtor für den 1:0-Endstand.

          1 Min.

          Der Premier-League-Tabellenführer FC Liverpool hat auch ohne viele seiner Stars die vierte Runde des englischen FA Cups erreicht. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp setzte sich am Sonntag mit 1:0 (0:0) im Lokalderby gegen den Stadtnachbarn FC Everton durch, der vom früheren Bayern-Coach Carlo Ancelotti trainiert wird.

          Den Siegtreffer für Liverpool erzielte der U23-Profi Curtis Jones (71. Minute) mit einem Traumtor aus 20 Metern. Damit verhinderte der 18-Jährige, dass die Reds ein Wiederholungsspiel bestreiten müssen und der Spielplan für die Klopp-Elf noch voller wird.

          Klopp schonte in Anfield zahlreiche Stammspieler, darunter auch die Offensivstars Sadio Mané, der auf der Bank saß, sowie Mohamed Salah und Roberto Firmino, die gar nicht erst im Kader standen. Der von RB Salzburg verpflichtete Neuzugang Takumi Minamino spielte bei den Reds von Beginn an. Pech für Liverpool: James Milner musste schon nach neun Minuten angeschlagen ausgewechselt werden und humpelte vom Platz. Das Ausmaß seiner Verletzung war zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehrere Verletzte : Auto fährt in Karnevalsumzug

          In Volkmarsen ist ein Auto in den dortigen Rosenmontagsumzug gefahren. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Der Fahrer wurde festgenommen. Es soll mehrere Verletzte geben. Fastnachtszüge in Hessen werden abgebrochen.
          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.