https://www.faz.net/-gtl-7kcbo

1:0 gegen Juventus : Galatasaray gewinnt die Schlammschlacht

  • Aktualisiert am

Das sieht nicht unbedingt nach Champions League aus Bild: AP

An Fußball erinnert auch bei der Fortsetzung der Partie Galatasaray gegen Juventus wenig. Grüner Rasen ist kaum zu sehen. Durch ein spätes Tor von Sneidjer kommt Istanbul ins Achtelfinale der Champions League.

          Im Winterchaos von Istanbul hat sich Galatasaray dank eines späten Treffers von Wesley Sneijder auch bei widrigen Bedingungen ins Achtelfinale der Champions League gezittert. Knapp 18 Stunden nach dem Spielabbruch wegen starken Schneefalls erzielte der Niederländer am Mittwoch in der 85. Minute das entscheidende 1:0 (0:0) gegen Juventus Turin und wälzte sich mit seinen Teamkollegen vor Freude im Schnee.

          Damit erreichte Galatasaray noch den zweiten Platz in der Gruppe B hinter Real Madrid. Juventus wird im kommenden Jahr nur in der Zwischenrunde der Europa League spielen. Die Partie war am Dienstagabend gestoppt worden, weil der komplette Rasen mit Schnee bedeckt war. An Fußball erinnerte auch am Mittwoch nur wenig: Das Spielfeld der Arena war zwar vom gröbsten Schnee geräumt worden, dafür durchzogen tiefe Furchen den Rasen - oder was davon übrig geblieben war.

          Besonders im Mittelfeld blieb der Ball immer wieder bei Dribblings liegen, an gepflegtes Kombinationsspiel war für beide Teams bei leichtem Schneefall überhaupt nicht zu denken. Nach dem Halbzeitpfiff beschwerten sich Galatasarays Starstürmer Didier Drogba und Juve-Coach Antonio Conte lautstark bei Schiedsrichter Pedro Proença über die Bedingungen. „Es ist nicht fair, bei diesen Bedingungen zu spielen. Wir wurden auf enorme Art und Weise bestraft“, klagte Conte, gab aber bei insgesamt nur einem Sieg zu: „Das haben wir uns jedoch selbst eingebrockt.“ Sein italienischer Kollege Roberto Mancini von Galatasaray meinte ebenfalls: „Es war gefährlich für die Spieler.“

          Angesichts der Achtelfinal-Auslosung am Montag dürfte aber auch der Europäischen Fußball-Union Uefa an einem schnellen Ende der Gruppenphase gelegen haben. In der 31. Minute hatte Proença um 14.00 Uhr das Spiel mit einem Schiedsrichterball wieder eröffnet - nach der Pause drängte Galatasaray auf den benötigen Treffer, um Platz zwei hinter Gruppensieger Real Madrid zu erreichen.

          Kurz vor Schluss setzt sich Sneijder durch und trifft

          Die größte Chance vereitelte zunächst Juves Keeper Gianluigi Buffon, der einen Schuss von Drogba abwehrte. Erst Sneijder sorgte für den unbändigen Jubel. Der Abbruch und die unmittelbare Neuansetzung hatten zuvor bereits die Planung von Juve kräftig durcheinandergewirbelt. Das Team wollte ursprünglich noch nach dem Spiel in der Nacht zurück in die Heimat fliegen. Das Hotel der Mannschaft war daher nicht mehr reserviert und schon ausgebucht, weshalb kurzfristig eine neue Unterkunft für die Nacht auf Mittwoch organisiert werden musste.

          In der Türkei entbrannte unterdessen eine Diskussion um das „Pinguin-Märchen“, wie die Tageszeitung „Fotomac“ titelte. „Ein großes Fiasko“ nannte Ünal Aysal, bekanntester Sport-Kolumnist des Landes, die Vorfälle am Dienstagabend, als auch mehrere Helfer den verschneiten Rasen nicht räumen konnten. Trotz der Vorfälle muss der Traditionsklub keine Konsequenzen durch die Europäische Fußball-Union fürchten. Das erklärte die Uefa auf Anfrage.

          Das letzte bisschen Rasen wird beim Jubeln in Mitleidenschaft gezogen

          Das Problem sei alleine das Wetter gewesen. Der türkische Verein teilte mit, dass die Rasenheizung in der Istanbuler Arena in Betrieb gewesen sei. Allerdings meldete sich am Mittwoch der Erdgas-Versorger für die Heizung zu Wort: Der Klub habe gar keinen Antrag für eine Lieferung gestellt. Das Unternehmen IGDAS wehrte sich damit gegen Kritik, es hätte kein Erdgas geliefert. „Die Rasenheizung ist ein großes Rätsel“, schrieb die Zeitung „Aksam“.

          Die türkischen Medien spekulierten, dass der Heimverein auf einen Abbruch gedrängt hätte. „Interessante Behauptung: Galatasaray machte Druck auf die Uefa“, schrieb die Sportzeitung „Fanatik“. „Man konnte wirklich nicht spielen: Das ist nicht nur meine Meinung, sie wird von allen geteilt“, betonte Galas italienischer Trainer Roberto Mancini. Das Team seiner Landsleute steckte am späten Dienstagabend noch mehrere Stunden im Stau fest. „Odyssee für Juve zwischen Räumung und Stau“, titelte „Tuttosport“. Die Reise nahm am Mittwoch ein bitteres Ende.

          Weitere Themen

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.