https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/1-0-gegen-dortmund-fuer-die-bayern-wird-die-saison-immer-schoener-12097091.html

1:0 gegen Dortmund : Für die Bayern wird die Saison immer schöner

  • -Aktualisiert am

Robbens Schlenzer kurz vor der Halbzeit entscheidet das Spiel Bild: AFP

Nicht nur in der Bundesliga zeigt der FC Bayern, wer derzeit die beste deutsche Mannschaft ist. Im Viertelfinale des DFB-Pokals dominieren die Münchner das Spiel und belohnen sich durch Robbens Schlenzer.

          3 Min.

          Wer die beste deutsche Fußball-Mannschaft in dieser Saison ist, wird bei einem einzigen kurzen Blick auf die Bundesligatabelle deutlich - 17 Punkte Vorsprung der Bayern vor Borussia Dortmund lassen da keinen Zweifel. Nach dem Pokal-Viertelfinale am Mittwoch kann der deutsche Meister der vergangenen beiden Jahre auch nicht mehr für sich reklamieren, dass er im direkten Vergleich immer noch Vorteile hätte.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Viel deutlicher als es das 1:0 ausdrückt, das die Münchner ins Halbfinale des DFB-Pokals hievte, war der Leistungsunterschied zwischen den Mannschaften. Der FC Bayern wirkte hungriger, frischer, athletischer und zupackender als Borussia Dortmund. Bastian Schweinsteiger demonstrierte im Mittelfeld, dass er immer noch in der Lage ist, ein Spiel zu lenken und zu beherrschen, auch wenn der Gegner höchstes Niveau repräsentiert.

          Der Dortmunder Gündogan, von manchen schon zum Herausforderer Schweinsteigers in der Nationalmannschaft gemacht, fiel deutlich gegen ihn ab. „Die erste Halbzeit lief nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Nach der Pause war es dann viel besser, aber unter dem Strich haben wir verdient verloren“, sagte der Dortmunder Trainer Jürgen Klopp.

          Als Robbens Schlenzer in der 43. Minute im Dortmunder Tor landete, war die Fußball-Gerechtigkeit hergestellt. Eine halbe Stunde lang hatte der BVB die bessere Spielanlage der Münchner mit immenser Laufarbeit einigermaßen kompensieren können. Aber dann neigte sich die Waage immer stärker zugunsten der Münchner.

          Ein Holländer entscheidet das Duell zwischen Bayern und Borussen Bilderstrecke
          DFB-Pokal-Viertelfinale : Deutscher „Clásico“ in Bildern

          Angeführt von Mandzukic und Schweinsteiger, die Jagd auf jeden Dortmunder machten, der ihren Weg kreuzte, hatten die Münchner den Ball von Anpfiff weg immer wieder erobert und sogleich versucht, ihn in Richtung des Borussia-Strafraums zu spielen. Nun aber gelangen die Pässe und Flanken, weil die Dortmunder schon etwas zermürbt wirkten.

          In der 37. Minute trennten die Bayern nur Zentimeter von der Führung. Martinez war gestartet, Schweinsteiger hatte ihm den Ball zugechipped und nach dem Volleyschuss des Spaniers trudelte der Ball auf die Torlinie zu. Doch BVB-Torwart Weidenfeller, dessen Körper dem Ball die Geschwindigkeit genommen hatte, konnte rechtzeitig wieder aufspringen und retten. Drei Minuten später war es Robben, der vor Weidenfeller auftauchte - der Niederländer schoss über das Tor.

          Robbens Spezialschuss gelingt perfekt

          Wiederum drei Minuten später machte Robben aber alles richtig. Er besann sich nicht lange, als ihm der Ball glücklich vor den linken Fuß gerollt war. Sein Spezialschuss - Schlenzer mit dem linken Fuß ins linkeToreck - gelang ihm perfekt. 1:0! Und Borussia Dortmund? Der erfolgreiche Bayern-Jäger war zum Gejagten geworden. Allein Mario Götze vermochte dank seiner überragenden Ballbehandlung die paar Zehntelsekunden zu gewinnen, die ihm für eine gelungene Aktion genügen.

          Alle anderen scheiterten beim Versuch konstruktiv zu sein, die Bayern raubten ihnen Zeit und Raum. Ein einziges Lebenszeichen gaben die Borussen in der ersten Halbzeit ab: In der 23. Minute wurde Lewandowskis Schussversuch gerade noch geblockt, nachdem ihn Götze und Reus in Position gebracht hatten.

          Lewandowski wird die Dortmunder verlassen

          Ansonsten war der polnische Stürmerstar der Dortmunder bei den Bayern-Innenverteidigern, vornehmlich Dante, bestens aufgehoben. Vielleicht war es schon Lewandowskis letzter Auftritt als Borusse in der Allianz Arena. Der Dortmunder Manager Zorc bestätigte in einem Interview mit dem Fernsehsender Sky, dass Lewandowski den Verein verlassen werde. Entweder in diesem Sommer oder im nächsten, wenn der Vertrag ausläuft.

          Es dauerte bis zur 53. Minute, ehe Bayern-Torwart Neuer seine Rolle als Maskottchen erweitern konnte. Bei Gündogans Schuss musste er tatsächlich seine Hände ins Spiel bringen. Er tat es sicher. Diese Angriffsaktion deutete an, dass die Borussia in der zweiten Halbzeit nicht einfach so aus dem Pokalwettbewerb hinausgleiten wollte. Die Spieler rückten bei Ballbesitz schneller mit nach vorne, boten dem Ballführenden mehrere Möglichkeiten des Zuspiels und stellten die Bayern-Abwehr vor etwas größere Probleme. Reus kam in der 57. Minute zum Schuss und verfehlte das Ziel nur knapp.

          Gelb oder Rot? Martinez foult Lewandowski rüde

          Doch die bessere Mannschaft blieb Bayern. Schweinsteiger hätte seine große Leistung in der 59. Minute mit dem 2:0 krönen können, er scheiterte jedoch an Weidenfeller. Genauso wie Toni Kroos, der aus 18 Metern einen Schuss gewagt hatte. Die Begegnung wurde nun spannender, weil die Borussen mitspielten, ganz hohes Niveau erreichte die Partie dennoch nicht. Dazu blieben die Angriffe der Dortmunder zu unpräzise.

          Am stärksten geriet der Münchner Erfolg bei einer rüden Attacke von Martinez gegen Lewandowski in Gefahr. Der Spanier im Bayern-Trikot konnte froh sein, dass ihm Schiedsrichter Kircher nur die Gelbe und nicht die Rote Karte vorhielt. In Überzahl wäre den Dortmundern vielleicht mehr möglich gewesen.

          Die Bayern tun etwas für das Selbstverständnis

          So war es schon positiv für sie, dass van Buyten mit seinem Kopfball und wenig später Dante mit zwei Kopfbällen oder Mandzukic ebenfalls per Kopf nicht das zweite Münchner Tor glückte. Beim Schlusspfiff war dieses gesammelte Ungemach dann aber längst vergessen - das Bayern-Publikum feierte seine Mannschaft frenetisch. Endlich war dem Selbstverständnis, das beste Team in Deutschland zu haben, wieder Genüge getan. Mia san Mia!

          Bayern München - Borussia Dortmund 1:0 (1:0)

          Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba -  Martínez, Schweinsteiger - Müller (78. Gustavo), Kroos (90.+4 Boateng), Robben - Mandzukic (90.+1 Gomez)
          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic,  Santana, Schmelzer - L. Bender - Gündogan, Großkreutz (62. Blaszczykowski) - Götze, Lewandowski, Reus (81. Schieber)
          Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
          Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
          Tor: 1:0 Robben (43.)
          Gelbe Karten: Javi Martínez, Kroos, Mandzukic / -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.