https://www.faz.net/-gtl-qv4h

1:0 bei Rapid Wien : Bayern Münchens Kampf gegen die Selbstzufriedenheit

  • Aktualisiert am

Guerrero brachte den FC Bayern auf Siegkurs Bild: AP

Die Einschätzungen nach dem 1:0 bei Rapid Wien zum Champions-League-Auftakt reichten von „erleichtert“ über „glücklich“ bis zum „Traumstart“. Doch die Verantwortlichen warnen vor der Selbstzufriedenheit der Bayern-Stars.

          2 Min.

          Trainer Felix Magath war „erleichtert“, Torschütze Paolo Guerrero „glücklich“ und Manager Uli Hoeneß sprach gar von einem „Traumstart“. Dennoch wollte bei den Verantwortlichen von Bayern München nach dem 1:0 (0:0)-Auftaktsieg in der Champions League bei Rapid Wien keine rechte Feierstimmung aufkommen, hatten diese doch unisono eine alarmierende Diagnose gestellt.

          Eine Krankheit namens Selbstzufriedenheit habe die erfolgsverwöhnte Mannschaft befallen, die hohen Ziele - vom „Triple“ war vor dem Spiel mal wieder die Rede - sieht mancher bereits gefährdet. Hoeneß, der schon vor der Partie beim österreichischen Meister gemahnt hatte, und Vorstandsboß Karl-Heinz Rummenigge machten noch im Stadion mit harten Worten den Anfang. Letzterer wurde beim Bankett im Wiener Hotel Intercontinental zu vorgerückter Stunde sogar noch deutlicher.

          Auftreten „ein bißchen zu selbstherrlich“

          „Ich möchte ganz bewußt davor warnen, daß wir nun zu selbstzufrieden werden“, sagte er an die Adresse der Mannschaft. Diese müsse „mehr Ehrgeiz, mehr Willen und größere Konzentration zeigen“, wolle sie nicht bald aufwachen und feststellen, daß der Traum vom fünften Triumph in der „Königsklasse“ ausgeträumt ist. Zuvor hatte Hoeneß die nachlässige Spielweise der Magath-Elf kritisiert.

          Bayern-Jubel in Wien: Demichelis, Schweinsteiger und Torschütze Guerrero (v.l.)
          Bayern-Jubel in Wien: Demichelis, Schweinsteiger und Torschütze Guerrero (v.l.) : Bild: dpa/dpaweb

          Das Team hätte bisher zwar ausnahmslos alle Saisonspiele gewonnen, „aber noch kein einziges Mal überragend gespielt. Wenn unsere Spieler den Schmarrn von der Übermannschaft selbst glauben, bekommen wir noch große Probleme“. Wolle man alle drei Titel gewinnen, müsse das Team „viel, viel besser spielen“ als in Wien. Rummenigge, der das Auftreten der Bayern-Stars „ein bißchen zu selbstherrlich“ fand, ergänzte: „Meine Nase sagt mir, daß wir aufpassen müssen, sonst fallen wir noch auf die Nase.“

          Bayern kann Ballack auf Dauer nicht ersetzen

          Magath präzisierte in einer nächtlichen Plauderei mit Journalisten seine Mängelliste: „Die Erfolge haben dem ein oder anderen Sand in die Augen gestreut. Wir haben wie zuletzt in Nürnberg zu wenig getan.“ Seiner Truppe habe der Instinkt gefehlt, nach dem 1:0 durch den eingewechselten Guerrero (60.) auf das zweite Tor zu drängen. Die mögliche Strafe blieb nur aus, weil der Wiener Jozef Valachovic einen Foulelfmeter neben das Bayern-Tor setzte (81.), aber so viel Glück werde man nicht immer haben, meinte Magath.

          Zudem habe man gesehen, daß sich „noch nicht alle Spieler in Topform“ befinden. Das galt auch für Mehmet Scholl, der den am Sprunggelenk verletzten Michael Ballack ersetzte. Zwar hielt der Routinier 90 Minuten lang durch und erntete ein Lob des Trainers - doch die Meinung, Scholl habe „sehr gut gespielt“, hatte Magath exklusiv. Man habe gesehen, daß der FC Bayern „Ballack ein, zwei Spiele ersetzen kann, aber nicht auf Dauer“, sagte Hoeneß: „Sonst würden wir ihm ja auch nicht so viel Geld bezahlen.“

          Nur Lucio zeigt „abartigen“ Siegeswillen

          Auch Roy Makaay war nach seiner Verletzungspause noch nicht wieder der Alte. Sturmpartner Claudio Pizarro verspielte weiteren Kredit und muß nicht nur wegen einer Oberschenkelprellung um seinen Einsatz am Wochenende bangen. Ein Sonderlob Magaths verdiente sich so alleine Lucio, dessen Sieges- und Einsatzwillen der Trainer als „abartig“ bezeichnete, was durchaus als Kompliment gemeint war. Dafür, daß die Krankheit namens Selbstzufriedenheit schon in Kürze geheilt sein könnte, gibt es nach Meinung der Patienten aber gleichwohl Anzeichen.

          „Es ist ja nicht so, daß wir uns pausenlos in den Armen liegen und erzählen, wie lieb wir uns haben“, sagte Scholl. Magath erwartet außerdem von den kommenden, starken Gegnern wie dem Hamburger SV, Schalke 04 oder Juventus Turin, daß diese sein Team zu Höchstleistungen anstacheln. Zunächst bekommen es die Bayern am Samstag in ihrer neuen Arena aber mit Hannover 96 zu tun.

          Magath ist der in Wien gestellten Diagnose zum Trotz optimistisch: „Wir können mit 14 Bundesliga-Siegen in Folge einen neuen Rekord aufstellen. Das hilft uns.“ Mit Blick auf das beginnende Münchner Oktoberfest fügte er an: „Wir werden uns sicher nicht von Hannover in die Maß spucken lassen, sondern Festbier trinken.“ Am 17. Mai 2006 in Paris darf es dann gerne auch Champagner sein.

          Weitere Themen

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Die Königsfigur

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.