https://www.faz.net/-gtl-73d2b

0:2 in Molde : Stuttgart blamiert sich am Fjord

  • Aktualisiert am

Völlig frei am langen Pfosten: Berget köpft ein gegen den VfB Bild: AFP

Vor nur 5949 Zuschauern im schmucken Aker Stadion direkt am Fjord verliert der VfB Stuttgart mit 0:2 beim norwegischen Meister Molde FK.

          1 Min.

          Diese Peinlichkeit hätte sich der VfB Stuttgart liebend gern erspart: Nach dem Fehlstart in der Bundesliga blamierten sich die Schwaben durch das 0:2 (0:0) beim norwegischen Meister Molde FK auch in der Europa League. Vor nur 5949 Zuschauern im schmucken Aker Stadion direkt am Fjord gelangen Jo Inge Berget (58.) und Daniel Chima (88.) die entscheidenden Treffer für das Team des früheren Manchester United-Stars Ole Gunnar Solskjaer.

          Nach dem 2:2 gegen Steaua Bukarest zum Auftakt haben die Stuttgarter in der Gruppe E damit nur einen Zähler auf dem Konto und stehen gegen den FC Kopenhagen in drei Wochen bereits unter Zugzwang.

          So unangenehm hatte sich der Viertletzte der Bundesliga seine Dienstreise nach Norwegen nicht vorgestellt. Im Schongang wollten sie den Dreier einfahren. Trainer Bruno Labbadia ließ zunächst William Kvist, Gotoku Sakai, Arthur Boka und Cacau auf der Bank. Die verletzten Tim Hoogland, Tunay Torun und Shinji Okazaki fehlten ohnehin. Von neuem Selbstvertrauen durch den ersten Saisonsieg in der Liga beim 2:0 in Nürnberg war zunächst jedenfalls nicht viel zu sehen. Der VfB machte sich durch Denk-, Abspiel- und Stellungsfehler das Leben selbst unnötig schwer.

          Vor allem die afrikanische Doppelspitze der lauffreudigen Gastgeber mit dem Senegalesen Pape Paté Diouf und dem Nigerianer Chima stürzte die VfB-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Linksverteidiger Cristian Molinaro wirkte des öfteren überfordert. So kam der aktuelle Tabellenführer Norwegens vor dem Wechsel durch Diouf (4./12.) und Magnus Eikrem (18.) zu ansehnlichen Möglichkeiten. Auf der Gegenseite standen Gelegenheiten von Martin Harnik (34.) und Tamas Hajnal (37.).

          Nur 25 Sekunden nach der Halbzeit vergab Vedad Ibisevic eine gute Möglichkeit. Ein Gewaltschuss von Zdravko Kuzmanovic rauschte ebenfalls nur knapp am Tor vorbei. Der VfB drängte - Molde traf. Nach einem Aussetzer in der Stuttgarter Abwehr konnte Martin Linnens ungehindert flanken und am langen Pfosten Jo Inge Berget ohne jeglichen Begleitschutz einköpfen (58.). Die Stuttgarter Funktionsstörungen hielten an. Nach einem Freistoß scheiterten nacheinander Chima und Berget am Pfosten (66.). Das VfB-Spiel zerfaserte völlig. Labbadia reagierte und brachte Cacau und Raphael Holzhauser für Hajnal und Traoré. Jubeln durften aber die Molde-Fans - Chima machte alles klar.

          Molde FK - VfB Stuttgart 2:0 (0:0)

          Molde: Pettersen - Linnes, Steenslid, Forren, Simonsen - Hestad, Eikrem - Hussain (81. Gatt) - Stamneströ (46. Moström), Chima, Diouf (30. Berget).
          Stuttgart: Ulreich - Rüdiger (83. Boka), Tasci, Niedermeier, Molinaro - Kuzmanovic - Gentner, Hajnal (68. Holzhauser) - Harnik, Traore (67. Cacau) - Ibisevic.
          Schiedsrichter: Kristo Tohver (Estland)
          Tore: 1:0 Berget (58.), 2:0 Chima (88.)
          Zuschauer: 5940
          Gelbe Karten: Forren - Niedermeier, Harnik

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.