https://www.faz.net/-gtl-74jcw

0:2 in Charkiw : Leverkusen verspielt Gruppensieg

  • Aktualisiert am

Metalist jubelt, Bayer lässt die Köpfe hängen: Charkiw gewinnt das „Endspiel“ um den Gruppensieg Bild: AFP

Bayer Leverkusen verpasst in der Fußball-Europa-League den Gruppensieg. In Charkiw verliert die Werkself mit 0:2. Nur 38 Sekunden nach der Pause versetzt Cristaldo Bayer den ersten Stoß.

          Mit einer jungen Mannschaft hat Bayer Leverkusen bei Metalist Charkiw das Endspiel um den Gruppensieg in der Europa League verloren. Durch die 0:2 (0:0)-Niederlage in der Ukraine haben die für die Zwischenrunde bereits qualifizierten Leverkusener keine Chance mehr auf die Spitzenposition in der Gruppe K. Leverkusen muss damit in der Zwischenrunde Mitte Februar im Rückspiel auswärts antreten.

          Nach nur 38 Sekunden in der zweiten Halbzeit bezwang der Argentinier Cristaldo vor 38.000 Zuschauern im Metalist-Stadion die Leverkusener Abwehr, die auf der europäischen Fußball-Bühne zuvor 412 Minuten ohne Gegentor geblieben war. Mit einem technischen Kabinettstückchen sorgte der Brasilianer Cleiton in der 85. Minute dann für die Entscheidung. Damit gibt es in den europäischen Wettbewerben kein Team mehr ohne Gegentreffer. Das letzte Europapokal-Gegentor hatte Bayer übrigens noch in der Champions League des Vorjahres in Barcelona kassiert.

          Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä hatten ihr Team nach dem 2:0-Sieg in der Bundesliga gegen Schalke fast komplett umgekrempelt: Gonzalo Castro, André Schürrle, Stefan Kießling, Ömer Toprak, Hamime Hosogaj, Lars Bender und Simon Rolfes waren nicht dabei. Lediglich Schürrle werde geschont, alle anderen seien mehr oder weniger angeschlagen, meinte Trainer Lewandowski. So standen unter anderem Kolja Pusch, Dominik Kohr und Tobias Steffen, die sonst für die U 23 auflaufen, in der Startformation. „Die jungen Spieler können sich heute beweisen“, sagte der Trainer. Nach einer Viertelstunde spielten die Bayer-Junioren dann auch keck auf. Der 18-jährige Brasilianer Carlinhos (19.) vergab die erste Chance knapp. Etwas später hatte Renato Augusto die Führung auf dem Fuß.

          Fernandes schießt an die Latte

          Wenige Minuten vor der Pause traf Junior Fernandes zudem nach einer feinen Kombination mit Augusto nur die Latte – es war der sechste Aluminium-Treffer der Bayer-Elf im laufenden Wettbewerb. Mit Schwung kamen die Ukrainer dann aus der Kabine. Der Brasilianer Fininho spielte aus der eigenen Hälfte in den Lauf von Cristaldo, der Leno keine Chance ließ. Bayer fand danach seinen Rhythmus nicht mehr. Auch die Einwechslung von Toptorjäger Kießling (78. Minute) brachte nichts. Das Tor erzielte die Heimmannschaft. Charkiw hat vor dem letzten Gruppenspiel nun drei Punkte Vorsprung vor Leverkusen und den direkten Vergleich gewonnen.

          Keine Durchschlagskraft: Auch Stürmer Fernandes (im Foto links) trifft gegen Charkiw nicht Bilderstrecke

          Metalist Charkow - Bayer Leverkusen 2:0 (0:0)

          Metalist Charkow: Gorjainow - Villagra, Gueye, Torsiglieri, Fininho - Torres, Edmar - Willian (71. Marlos), Cleiton Xavier - Taison (88. Scharpar), Cristaldo (82. Blanco)
          Bayer Leverkusen: Leno - Friedrich, Carlinhos, Wollscheid, Pusch - Hegeler, Reinartz (65. Meffert) - Kohr, Renato Augusto, Steffen (46. Aydin) - Junior Fernándes (78. Kießling)
          Schiedsrichter: Balaj (Rumänien)
          Zuschauer: 38.000
          Tore: 1:0 Cristaldo (46.), 2:0 Cleiton Xavier (85.)
          Gelbe Karten: Edmar / Friedrich, Wollscheid

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.