https://www.faz.net/-gtl-7j6c1

0:1 gegen Arsenal : Dortmund in Bedrängnis

Gute Laune verflogen: Lange Dortmunder Gesichter nach der unnötigen Niederlage Bild: AP

Der BVB muss nach dem 0:1 gegen den FC Arsenal um den Achtelfinal-Einzug in der Champions League bangen. Ramsey erzielt das Siegtor für die Londoner.

          3 Min.

          Borussia Dortmund muss um den Einzug in das Achtelfinale der Champions League bangen. Der Tabellenzweite der Bundesliga unterlag am Mittwoch Arsenal London, dem Tabellenführer der Premier League, nach einer umkämpften Partie 0:1. Ramsey war in der 62. Minute mit einem Kopfball mitten in einer Dortmunder Drangphase der Treffer des Abends gelungen. Die Borussia ist nun mit drei Punkten Rückstand auf den dritten Platz der Gruppe gerutscht und muss das nächste Heimspiel gegen den SSC Neapel unbedingt gewinnen.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          So abwartend wie beim Hinspiel in London hatte Arsenal diesmal nicht begonnen – aus guten Gründen, denn die Mannschaft von Arsene Wenger musste nach der 1:2-Hinspielniederlage mit zwei Toren Unterschied gewinnen, um sich möglicherweise über den direkten Vergleich in dieser engen Gruppe durchsetzen zu können.

          Von Beginn an entwickelte sich so ein umkämpftes Spiel, in dem beide Mannschaften ihre taktischen Hausaufgaben gemacht hatten und so vor allem darauf bedacht waren, dem Gegner keinen Raum zur Entfaltung zu geben. Dortmund lauerte vornehmlich darauf, Bälle im Mittelfeld zur erobern, und dann das gerühmte Umschaltspiel inszenieren zu können, Vieles davon blieb allerdings im Ansatz stecken, weil sich die Londoner im Gegensatz zum Hinspiel darauf besser eingestellt hatten.

          Champions League : Dortmund enttäuscht nach Niederlage gegen Arsenal

          Wenn es einmal gefährlich wurde vor dem Tor von Arsenal, dann war in der Regel der Dortmunder Rechtsverteidiger Kevin Großkreutz daran beteiligt, dem sein Gegenspieler Santi Cazorla nicht immer folgen konnte – oder auch wollte. Marcel Schmelzer war dagegen in seinem Offensivdrang wesentlich eingeschränkter. Auf seiner Seite tummelten sich wechselweise der ehemalige Dortmunder Tomas Rosicky oder auch Mesut Özil. Der deutsche Nationalspieler richtete aber in der ersten Halbzeit keinen Schaden an – genauso wie seine Mitspieler, die in den ersten 45 Minuten kein einziges Mal auf das Tor schossen.

          Daran hatte auch Sokratis einen großen Anteil, der den verletzten Mats Hummels in der Innenverteidigung überaus aufmerksam vertrat. Das Fehlen des deutschen Nationalspielers machte sich so in der Defensive nicht bemerkbar, allerdings fehlten bisweilen seine weiten Anspiele tief aus der eigenen Hälfte, die ja auch ein Merkmal der Dortmunder sind. Allzu häufig schoss zwar auch die Borussia, die torgefährlichste Mannschaft der Bundesliga, nicht auf das Tor, aber trotzdem hätten die Dortmunder zur Pause durchaus führen können. In der 37. Minute war Arsenal nämlich noch einmal deutlich vor Augen geführt worden, wie schnell der BVB nach vorne spielen kann, wenn der Gegner etwas zu weit aufgerückt ist, Lewandowski hatte den Ball nach einem Einwurf in Höhe der Mittellinie behauptet und wurde dann zwar durch ein Foul gestoppt, aber da war sein Landsmann Jakub Blaszczykowski schon auf der rechten Seite und davon. Der Pole passte zum mitgelaufenen Henrich Mchitarjan, aber der Armenier schob den Ball schließlich aus zwölf Metern am Tor der Engländer vorbei.

          Das Tor des Abends: Ramsey köpft, Weidenfeller fliegt - vergeblich Bilderstrecke
          Das Tor des Abends: Ramsey köpft, Weidenfeller fliegt - vergeblich :

          Nach der Pause kam die Borussia mit viel mehr Schwung aus der Kabine und schien nun gewillt, das Spiel an sich zu reißen. Reus, bis dahin weitgehend unauffällig, zwang Arsenal-Torwart Szczesny zu einer ersten Parade, im Anschluss an den folgenden Eckball wagte Mchitarjan, unterstützt vom böigen Wind, einen Gewaltschuss, der aber über das Tor flog. Der laufstarke Armenier der so manches Loch im Mittelfeld zulief, war auch an der nächsten Aktion beteiligt, nach der die Dortmunder Fans kurz, aber vergeblich jubeln durften. Reus hatte den Abpraller nach Blaszczykowskis Schuss zwar genutzt, aber seine Abseitsstellung war unübersehbar gewesen.

          Und plötzlich führte Arsenal 1:0

          Mitten in den sich aufbauenden Dortmunder Druck platzte ein Angriff von Arsenal, der zunächst schon abgewehrt schien – was sich aber aber als folgenschwere Täuschung erwies. Über Rosicky landete der Ball bei Özil, der mittlerweile fest auf den rechten Flügel ausgewichen war. Nach seiner Hereingabe gewann erst Giroud das Kopfballduell gegen Großkreutz und dann Ramsey den Luftkampf gegen Subotic – und plötzlich führte Arsenal 1:0.

          Der Treffer hatte eine rasante Veränderung auf dem Spielfeld zur Folge. So ereignislos die erste Hälfte gewesen war, so sehr wechselten sich nun Torchancen auf beiden Seiten ab. Ramsey hätte zunächst das 2:0 erzielen können, scheiterte aber an Weidenfeller. Dann hatte Reus den Ausgleich auf den Fuß, doch fast im Gegenzug musste Sahin schon wieder auf der Linie retten, und auch Mertesacker brachte mit einem Kopfball das Dortmunder Tor in große Gefahr.

          Die Borussia wagte nun noch mehr Offensive, brachte Aubameyang für Blaszczykowski und Hofmann für Bender, fünf Minuten vor dem Ende kam auch noch Schieber für Reus. Am Geschehen auf dem Platz änderte das aber nichts mehr. Arsenal stellte alle Laufwege zu, und die Dortmunder konnten sich auch in der vierminütigen Nachspielzeit keine zwingende Torchance mehr erspielen und hoffte nach einem Zweikampf von Mertesacker und Lewandowski auch vergeblich auf einen Elfmeterpfiff. Den direkten Vergleich mit Arsenal haben die Dortmunder nun immerhin gewonnen – aber der käme in der Endabrechnung erst bei Punktgleichheit zum Tragen.

          Borussia Dortmund - FC Arsenal 0:1 (0:0)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Sokratis, Subotic, Schmelzer - Sahin, Bender (75. Hofmann) - Blaszczykowski (74. Aubameyang), Mchitarjan, Reus (86. Schieber) - Lewandowski
          FC Arsenal: Szczesny - Sagna, Mertesacker, Koscielny, Gibbs - Ramsey, Arteta - Santi Cazorla (75. Monreal), Özil, Rosicky (90.+1 Vermaelen) - Giroud (90. Bendtner)
          Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)
          Zuschauer: 65 829 (ausverkauft)
          Tor: 0:1 Ramsey (62.)
          Gelbe Karten: Lewandowski / Arteta

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.