https://www.faz.net/-gtl-6l9du

0:0 in Tel Aviv : Kein guter Spieltag für Schalke

  • Aktualisiert am

Kein Sieger in Tel Aviv: Shay Abutbul und der Schalker Sergio Escudero stellen sich nicht gerade geschickt an Bild: REUTERS

Kein guter Spieltag für Schalke 04 in der Champions League: Beim bisher punktlosen Gruppenletzten aus Tel Aviv kommen die Königsblauen zu einem 0:0. Weil Verfolger Benfica gegen Spitzenreiter Lyon gewinnt, ist die Gruppe B nach dem vierten Spieltag völlig offen.

          2 Min.

          Die Bundesliga-Fehlstarter vom FC Schalke 04 sind nun auch in der Champions League vom Erfolgsweg abgekommen und müssen um den Achtelfinal-Einzug bangen. Mit einer trostlosen Nullnummer bei Hapoel Tel Aviv verpassten die „Königsblauen“ am Dienstagabend einen großen Schritt Richtung K.o.-Runde. Nur dank eines starken Torwarts Manuel Neuer sicherte das lustlose und uninspirierte Team von Trainer Felix Magath den glücklichen Punktgewinn. „Die Mannschaft von Tel Aviv war überraschend stark und wir haben uns in der zweiten Halbzeit kaum noch lösen können“, sagte Magath, „im Strafraum sind wir gar nicht zum Zuge gekommen. Es war insgesamt zu wenig.“

          Mit sieben Zählern ist den Königsblauen zumindest die Qualifikation zur Endrunde in der Europa League sicher. Da Benfica Lissabon (6 Punkte) gleichzeitig gegen Olympique Lyon (9) gewann, muss der Revierklub in zwei Wochen gegen den französischen Verein unbedingt auf Sieg spielen. „Wir brauchen mindestens noch drei Punkte“, forderte der Schalke-Coach. Eine lästige Pflichterfüllung wie vor 13.000 Zuschauern in Israel wird dann jedoch ebenso wenig wie beim richtungsweisenden Liga-Duell mit dem FC St. Pauli an diesem Freitag (20.30 Uhr / FAZ.NET-Bundesliga-Liveticker) reichen.

          Bei mediterranen zwanzig Grad setzte Schalke gleich auf drei spanische Profis in der Startformation - als erstes Bundesliga-Team überhaupt. Neben Torjäger Raúl und Spielmacher José Manuel Jurado kam Neuzugang Sergio Escudero zu seinem erst zweiten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison. Anstelle des verletzten Lukas Schmitz zeigte der 21-Jährige auf der linken Abwehrseite eine anfangs nervöse Vorstellung auf großer Bühne. In „optimistischer Stimmung“ sei er nach Israel gereist, verkündete Magath kurz vor dem Anpfiff.

          Ben Sahar mit der größten Möglichkeit

          Und ähnlich zuversichtlich startete auch sein Team die geplante Wiedergutmachung für die zuletzt mauen Auftritte in der Liga. Der Tabellensiebzehnte setzte die Israeli, die in dem angeschlagenen Itay Shechter auf ihren Torschützen zum 1:3 im Hinspiel verzichten mussten, früh unter Druck. Doch trotz ihrer anfänglichen Überlegenheit verpassten es die Gäste, sich klare Tormöglichkeiten herauszuspielen. Stattdessen prüfte Toto Tamuz Nationalkeeper Manuel Neuer das erste Mal mit einem Schuss aus 20 Metern (18.).

          Mit dem Schwung der ersten zwingenden Aktion übernahm Hapoel das Kommando und leitete seine Konter immer wieder über die rechte Schalker Seite ein, auf der Atsuto Uchida große Probleme mit den schnellen Angreifern der „Roten Teufel“ hatte. Der Japaner verlor auch das entscheidende Kopfballduell gegen Ben Sahar vor der größten Chance der ersten Halbzeit. Neuer rettete jedoch aus kurzer Distanz mit einer starken Parade gegen Eran Zahavi (29.), der vollkommen frei vor ihm auftauchte.

          Auf der anderen Seite konnte sich Vincent Enyeama mit einer schönen Flugeinlage bei einem Freistoß von Escudero (34.) auszeichnen. Auch nach der Pause zeigte der israelische Meister, warum er vergangenes Jahr in der Europa League vor heimischer Kulisse den Hamburger SV, Celtic Glasgow und Rapid Wien bezwungen hatte. Nach einem Hackentrick von Shay Abutbul stürzte sich Neuer in letzter Sekunde im Fünf-Meter-Raum auf den Ball (55.).

          Nur vier Minuten später war der beste Schalker vor Salim Toama erneut auf dem Posten. Seine Vorderleute taten hingegen auch weiter nur das Nötigste. Während der fleißige Raúl zumindest bis in die eigene Hälfte ackerte, blieb sein Angriffspartner Klaas-Jan Huntelaar komplett unsichtbar. Auch in der Schlussphase stand Neuer im Mittelpunkt. Nach 70 Minuten hielt der 24-Jährige einen Kopfball von Yossi Shivon, wenig später strich ein Schuss des Israelis nur knapp am Tor vorbei. „Wir haben es leider verpasst, ein Tor zu schießen“, sagte Schalkes Torwart Neuer, „es ist nicht so einfach zur Zeit. Wir haben einen schwierigen Weg vor uns.“

          Weitere Themen

          Salutieren in der Kreisliga

          Politisch motivierter Torjubel : Salutieren in der Kreisliga

          Die Fußball-Landesverbände drohen angesichts der „politischen Botschaft“ des Salut-Jubels mit Geldbußen, Punktabzügen, Sperren. Auch in der Bundesliga haben die Vereine ihre Spieler „sensibilisiert“.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.