https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/zelte-in-wueste-sollen-wm-fans-als-unterkunft-in-qatar-dienen-18106294.html

Hotel-Probleme bei Fußball-WM : Qatar plant „echtes Camping“ für Fans in der Wüste

Die deutsche Nationalmannschaft hat eine Unterkunft in Qatar gefunden: Sie residiert im Norden im Zulal Wellness Resort. Bild: picture alliance/dpa

Für 1,2 Millionen Fans aus dem Ausland reichen die Hotels in Qatar vorne und hinten nicht. Daher braucht es für die Fußball-WM Alternativen. Nun präsentieren die Veranstalter eine weitere Idee.

          3 Min.

          Wer dieser Tage auf den Wetterbericht von Doha schaut, erkennt einmal mehr, wie absurd die Entscheidung, eine Fußball-Weltmeisterschaft nach Qatar zu vergeben, schon allein aufgrund der klimatischen Bedingungen war. In diesen Juni-Tagen, in denen in der Regel eine Endrunde so richtig losgeht, zeigt das Thermometer in der Hauptstadt konstant mehr als 40 Grad an, in der Spitze waren es gar 48 Grad. Und selbst in den Nächten werden 30 Grad selten unterschritten. Dazu fegt ab und an der Wind den Wüstensand kräftig durchs Land.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          So dämmerte Jahre nach der Vergabe nach sorgenvollen Einwänden auch dem Weltverband FIFA, dass es womöglich keine kluge Idee wäre, die besten Fußballspieler der Welt unter diesen extremen Bedingungen um den goldenen Pokal spielen zu lassen. Kurzerhand wurde das Turnier verschoben. Nun soll es am 21. November losgehen, das Endspiel ist für den 18. Dezember angesetzt – Nationalfeiertag in Qatar. So leicht wie das terminliche Problem lässt sich aber nicht alles lösen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          In Deutschland können die Partner ihren künftigen Namen nicht frei auswählen – wie es zum Beispiel in Schweden der Fall ist.

          Hochzeitsserie – Teil 10 : Ein Relikt des Patriarchats

          Noch immer tappen viele Frauen bei der Heirat in die Traditionsfalle und geben ihren Mädchennamen ab. Paare mit hoher Bildung entscheiden sich aber immer häufiger anders – und eine neue Option ist in Sicht.