https://www.faz.net/-gtl-7qi8o

Fanfeste : Zehntausende Deutsche feiern ihre Elf

  • Aktualisiert am

Riesenfreude: Diese Fans bejubeln beim Public Viewing in Heilbronn den Sieg der deutschen Elf Bild: dpa

Gemeinsame Begeisterung: Zehntausende Fußballfans feiern im ganzen Land den Auftaktsieg der Nationalelf gegen Portugal bei der WM. Sie bejubeln die starke Leistung von Müller, Lahm und Co.

          Deutschland im Fußball-Rausch: Auf Fanfesten im ganzen Land haben Zehntausende den WM-Auftaktsieg der deutschen Nationalelf gegen Portugal (4:0) gefeiert. Bunt geschmückt jubelten die Massen auf den beiden größten Public Viewings in Hamburg und am Brandenburger Tor in Berlin. In anderen Städten verwandelten sich die Bundesligastadien in schwarz-rot-goldene Party-Arenen. Nur die Portugiesen hatten das Nachsehen.

          Die Stimmung auf Deutschlands größter Fanmeile war schon vor dem Anpfiff ausgelassen - und steigerte sich von Tor zu Tor. Mehrere zehntausend Schlachtenbummler bejubelten vor dem Brandenburger Tor in Berlin die vier Treffer der Nationalelf und schwenkten ihre Fahnen in der Abendsonne. Die überwiegend jungen Besucher hatten schon Stunden vor dem Anpfiff die besten Plätze besetzt. Sie trugen Schwarz-Rot-Gold in allen Variationen: Hüte, Mützen, Stirnbänder, Schminke, Osterhasenohren, Halsketten, T-Shirts, Hosen oder Sandalen. Vor Anpfiff gab es noch einen Überraschungsauftritt von Fettes Brot mit ihrem Hit „Fußballgott“.

          Rot-grüner Kontrast in Hamburg und Osnabrück

          Auf St. Pauli feierten fast 40.000 Fans die erste Samba-Party zur WM in Brasilien. Vereinzelt waren auch Portugal-Anhänger zu sehen, einige von ihnen gingen bereits nach dem 3:0 der deutschen Elf in der Halbzeitpause wieder nach Hause. Auch hier sparten die deutschen Fans nicht an Schwarz-Rot-Gold - ob in Form von Flaggen oder Hüten, Blumenketten oder Haarbändern. Ein Fahnenmeer begleitete denn auch jedes Tor der Deutschen.

          Einen rot-grünen Kontrast zu den jubelnden Massen in der Fan-Arena bot in Hamburg das nahe Portugiesenviertel: Dort - wo die rund 9300 Landsleute von Ronaldo in der Hansestadt ein eigenes Quartier haben - saßen viele Fans vor den Fernsehern in und vor Bars, Kneipen und Cafés. Manche trugen nur das Portugaltrikot, andere ein deutsch-portugiesisches Gemeinschaftswerk. Riesige Flaggen - teils bis zu zehn Meter lang - hingen über den Eingängen. Vor dem Anpfiff drängten sich viele Menschen in den Lokalen und davor, Autos kamen nur mühsam voran. Mit jedem Treffer der Deutschen wurde es vielerorts etwas ruhiger - in so mancher Bar gar zeitweise ganz leise. Dennoch harrten die Fans der Seleção das Quinas traurig bis zum Ende aus, während die Anhänger des Löw-Teams jubelten.

          Schwarz-rot-gold wohin man blickt: die Fanmeile in Berlin Bilderstrecke

          Ganz skurril wurde es im Stadion an der Alten Försterei in Berlin. Auf eigenen mitgebrachten Sofas feierten die Fans in einer gigantischen Wohnzimmer-Atmosphäre: Rund 3000 Anhänger schauten dort auf ihren Polstermöbeln, während 9000 Menschen auf der Tribüne und in den Kurven mit Sprechchören für Stimmung sorgten. Auf dem Rasen der Heimstätte von Union Berlin stehen während des Turniers rund 850 Sofas, die die Besitzer selbst dorthin getragen haben. In der Gegengerade hängt ein 700-Zoll Bildschirm - umrahmt von 3500 Quadratmetern Tapete, die das „WM-Wohnzimmer“ perfekt machen.

          Eine grün-rote Fußballparty sollte es auch im Centro Portugues in Osnabrück werden. Gut 300 Portugiesen versammelten sich in ihrem Kulturzentrum. Aber schon nach den ersten Minuten wich die Begeisterung der Ernüchterung. Nach einer guten halben Stunde war die Euphorie verflogen, als Mats Hummels das zweite deutsche Tor machte. Auch ein paar Deutsche hatten sich im Saal eingefunden; die jubelten laut. Die Portugiesen hingegen starrten entsetzt auf die Leinwand. Sie spürten: Es lief nicht gut für das Team um Portugals Fußballsuperstar Christiano Ronaldo.

          Fast 18.000 Fans feierten auch in der Commerzbank-Arena in Frankfurt den Sieg der deutschen Elf. „Spitze, wenn man sowas teilen kann mit so vielen anderen“, sagte ein junger Besucher. Wo sonst die Bundesliga-Profis der Frankfurter Eintracht kicken, gab es die WM-Partie auf einer Leinwand in der Größe eines Basketballfeldes. Auch im Münchner Olympiastadion schalteten die deutschen Fans früh in den Feier-Modus: Spätestens als FC Bayern-Profi Thomas Müller unmittelbar vor der Pause seinen zweiten Treffer erzielte, war für sie alles klar. Es war übrigens ein symbolträchtiger Ort zum Jubeln: Dort hatten die deutschen Kicker 1974 den zweiten WM-Sieg gefeiert.

          Weitere Themen

          Golfprofi Kaymer verbessert sich

          US Open : Golfprofi Kaymer verbessert sich

          Nach einer zuletzt schwächeren Vorstellung geht es für Martin Kaymer wieder aufwärts. Der deutsche Golfer spielt vor der Schlussrunde in Pebble Beach auf Platzstandard.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.