https://www.faz.net/-gtl-9bej0

Spott für ZDF-Kommentatorin : „Das ist unterste Schublade“

  • Aktualisiert am

„Ich sehe das nicht als Kritik, ich sehe das nur als Beschimpfungen“: Claudia Neumann. Bild: Picture-Alliance

Die ZDF-Reporterin Claudia Neumann wird nicht nur kritisiert wie ihre männlichen Kollegen. Die Schmähungen und Pöbeleien gegen sie haben eine besondere Qualität. Nun reagiert der Sender.

          2 Min.

          Während des dritten WM-Spiels der Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann konnte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann seinen Ärger nicht mehr zurückhalten. Mit deutlichen Worten kritisierte Fuhrmann die teilweise hämischen und frauenfeindlichen Beurteilungen der Kollegin im Internet. „Wir akzeptieren natürlich Kritik, auch bei den Kommentatoren – was aber bei Claudia Neumann passiert, sprengt alle Grenzen“, sagte Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. „Hier wird offensichtlich etwas Grundsätzliches berührt: Eine Frau kommentiert ein Spiel der Männer-WM. Manche drehen da im Netz völlig durch, das ist unterste Schublade.“ Die 54 Jahre alte Journalistin kommentierte am Dienstag ihr drittes Spiel bei der Fußball-WM in Russland, den 2:1-Sieg der Japaner gegen Kolumbien.

          Zuvor war Neumann am Wochenende bei Argentinien gegen Island und Costa Rica gegen Serbien im Einsatz, doch nun wurde die Schmähungen dem ZDF-Sportchef zu viel. Demonstrativ stellte er sich hinter seine Mitarbeiterin. „Hass, Häme und Beleidigungen akzeptieren wir nicht“, sagte Fuhrmann. „Die Kollegin hat ein hohes Fachwissen und macht einen guten Job bei der Fußball-WM.“ Dass ihr auch mal Fehler – wie die Verwechselung eines japanischen Spielers – unterlaufen, gehöre wie bei den männlichen Kollegen zum Job.

          Bereits während der Europameisterschaft in Frankreich vor zwei Jahren hatte es viel Häme für Neumann gegeben, die als erste Frau im deutschen Fernsehen Partien einer Männer-EM kommentiert hatte. Die Reporterin, die aktuell nichts zu dem Thema sagen will, reagierte damals gelassen und sagte der dpa: „Sonst kriegen meine männlichen Kollegen das alles ab. Ich habe sie dieses Mal ein bisschen entlastet.“

          Neumann meinte: „Wenn jemand per se die Frauenstimme bei Fußball-Kommentaren ablehnt, ist eine neutrale Beurteilung kaum möglich. Ich sehe das nicht als Kritik, ich sehe das nur als Beschimpfungen.“ Das ZDF löschte auch bei ihrem dritten WM-Spiel einige Kommentare in den sozialen Netzwerken und schrieb dazu: „Wir lesen Eure Kommentare hier alle, wir nehmen sachliche Kritik ernst und geben sie der Redaktion weiter. Wir haben hier allerdings eine Netiquette und wer in seinem Post mit Schimpfwörtern um sich wirft, muss damit rechnen, dass wir seinen Kommentar löschen. Eine Meinung kann man auch sachlich ausdrücken.“

          Zuvor hatte bereits Reporter-Legende Marcel Reif die Reporterin in Schutz genommen. Der früher auch beim ZDF tätige Reif sagte der „Stuttgarter Zeitung“: „Das ist unsäglich, weil es mit Sachlichkeit nichts zu tun hat. Wenn einem Leute zuhören, gibt es immer Leute, die es gut oder nicht gut finden, richtig oder nicht richtig. Aber jemanden so in der Art anzugehen, das verbitte ich mir.“ Reif sagte außerdem über die Moderatorin: „Bei Claudia Neumann fehlt es nicht an Fachkompetenz. Ausrufezeichen. Punkt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.