https://www.faz.net/-gaq-7pfn6

WM-Vorschau: Niederlande : Oranje mit und ohne van Gaal

Noch gibt Trainer Louis van Gaal bei der „Elftal“ die Richtung vor Bild: dpa

Die Zeit von Louis van Gaal läuft nach der WM ab, die beiden Nachfolger stehen schon fest. In Brasilien aber sind der Trainer und seine „Elftal“ noch mittendrin – im doppelten Sinne. Alles zu den Niederlanden in der WM-Vorschau.

          4 Min.

          FAZ.NET zählt den Countdown zur Fußball-WM in Brasilien. An jedem Tag bis zum Eröffnungsspiel stellen wir einen Teilnehmer vor, damit Sie gut vorbereitet ins Turnier gehen. Heute: Niederlande.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Alle Termine im Überblick
          Der Spielplan der Fußball-WM 2014 in Brasilien

          1 – Nur offensive Überbleibsel

          Die Fußball-WM 2014 beginnt für die Niederländer so, wie die Endrunde vor vier Jahren endete – mit einem Duell mit Spanien. 2010 unterlag die „Elftal“ im Finale 0:1 nach Verlängerung durch das Tor von Andres Iniesta. Dass zwei Finalisten bei der nächsten WM in der Vorrunde aufeinandertreffen, gab es noch nie. Im vorläufigen Kader sind mit Nigel de Jong, Arjen Robben, Rafael van der Vaart, Wesley Sneijder, Dirk Kuyt und Robin van Persie sechs Offensivspieler, die in Johannesburg auf dem Platz standen; Torwart und Abwehr wurden bei den Niederländern in der Zwischenzeit komplett ausgetauscht.

          2 – Nur Robben und van Persie sicher

          Hoffen auf einen Platz im Aufgebot, das Louis van Gaal mit nach Brasilien nimmt, kann überraschend der Augsburger Verteidiger Paul Verhaegh, der beim 1:1 gegen Portugal im August 2013 erst 45 Länderspiel-Minuten absolvierte – und das im Alter von 29 Jahren. Größere Chancen auf ein WM-Ticket haben neben Arjen Robben vom FC Bayern der Hamburger Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart und der Schalker Torjäger Klaas-Jan Huntelaar. Doch van Gaal hält die Spannung hoch. Sicher in Brasilien dabei seien nur Robben und Robin van Persie, sagte der Bondscoach.

          3 – Planung mit Hiddink und Blind

          Sicher nicht mehr dabei sein wird van Gaal, sobald die WM für die Niederländer vorbei ist. Sein Zweijahresvertrag läuft aus; er übernimmt Manchester United. Seine Nachfolge bei der „Elftal“ ist schon geregelt. Guus Hiddink unterschrieb im März einen Kontrakt und wird nach seiner Zeit von 1994 bis 1998 zum zweiten Mal Bondscoach. Dabei führte er Oranje bei der WM in Frankreich auf Platz vier. Doch auch er bleibt nur zwei Jahre, das steht schon jetzt fest - unabhängig vom Erfolg. Dann übernimmt der derzeitige Ko-Trainer Danny Blind.

          Letzte Erinnerungsfotos: Der Coach verlässt die Niederlande nach der WM

          4 – „Ohne Holland fahr’n wir zur WM“

          Van Gaals erste Mission als Trainer der Niederländer endete nicht wie erhofft bei der WM 2002 in Japan und Südkorea. Hinter Portugal und Irland wurde man nur Dritter in der Qualifikationsgruppe, und Deutschland besang das Aus mit dem Lied „Ohne Holland fahr’n wir zur WM“. Van Gaal wurde von Dick Advocaat ersetzt. Doch seiner Karriere schadete die misslungene WM-Qualifikation nicht. Mit AZ Alkmaar wurde er 2009 Meister in den Niederlanden, danach erlebte er drei erfolgreiche Jahre beim FC Bayern und erweitere den deutschen Sprachschatz um das Motto „Tod oder Gladiolen“.

          5 – Kantersieg über die Ungarn

          Van Gaal nimmt erstmals an einer WM teil, 2001 scheiterte er nach einem 0:1 gegen die Iren in der Qualifikation. In dieser Runde ließen die Niederländer nichts anbrennen. Schon nach dem achten von zehn Spieltagen waren sie qualifiziert – so früh wie kein anderes europäisches Team. Beeindruckend war das Torverhältnis von 34:5, kein Kontrahent vom Kontinent konnte eine bessere Differenz aufweisen. Einen Punktverlust gab es nur beim 2:2 in Estland; der Zweite Rumänien wurde dagegen klar mit 4:1 und 4:0 besiegt, die Ungarn mussten gar ein 1:8 einstecken.

          Weitere Themen

          München in Not

          Frust beim Eishockey-Topklub : München in Not

          Eine solche Dominanz hat die DEL in ihren 25 Jahren noch nicht erlebt. Doch auch wenn der EHC weiter an der Spitze der deutschen Eishockey-Liga steht: Die alte Souveränität ist dahin. Das Problem der Münchener ist offensichtlich.

          Topmeldungen

          Matilda Gustavsson, Journalistin und Autorin von „Klubben“

          Buch über Akademie-Skandale : Ein Täter – und viele, die lieber wegsahen

          Man kann nur hoffen, dass dieses Buch auf Deutsch erscheint: „Klubben“ ist eine Milieustudie über die Schweigekultur rund um die Skandale an der Schwedischen Akademie, die das Nachdenken über Macht und Sex in der Kulturwelt neu entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.