https://www.faz.net/-gtl-7lk4k

WM-Spielort gefährdet : Countdown für Curitiba

  • Aktualisiert am

Die Arena de Baixada auf einem Bild von Dezember 2013: Dieses Stadion ist nicht WM-tauglich Bild: AFP

Sechs Arenen liegen knapp fünf Monate vor WM-Anpfiff hinter dem Zeitplan. Curitiba ist als Spielort extrem gefährdet. Auch am Flughafen von Fortaleza kommen die Arbeiten nicht voran.

          2 Min.

          Gelbe Karte für den WM-Spielort Curitiba: Die Fifa hat die brasilianische Stadt wegen erheblichen Verzögerungen beim Stadionbau deutlich angezählt. Die Botschaft von Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke: Das Stadion „Arena da Baixada“ ist im Moment nicht WM-fähig. Bis 18. Februar gab der Franzose den lokalen Organisatoren Zeit, das Gegenteil zu beweisen. Erst dann wird entschieden, ob Curitiba auf dem Spielplan für die WM 2014 bleibt. Nicht nur die Stadien sind im Verzug, sondern auch die Arbeiten am Flughafen in Fortaleza, wo Deutschland am 21. Juni im Gruppenspiel auf Ghana trifft.

          In Curitiba sollen vier Gruppenspiele stattfinden. Doch selbst der WM-Regionalminister des Bundesstaates Paraná, Mario Celso Cunha, räumte in einem Interview ein: „So wie es derzeit ist, wird die Arena de Baixada nicht rechtzeitig zur WM fertig.“ Davon überzeugte sich Valcke am Dienstag bei einem Besuch in Curitiba selbst. „Also, was ich sagen kann...  Die Sache ist delikat. Seien wir offen und direkt. Das Stadion ist nicht nur verspätet, sondern liegt außerhalb jeglichen guten Zeitplans für die Übergabe an die Fifa“, sagte Valcke bei einer Pressekonferenz und fügte hinzu: „Wir können keine Spiele ohne Stadion organisieren. Es ist eine Notsituation.“

          Wird Rasen wachsen? Bilderstrecke

          Nun liege es in den Händen Curitibas und der Regierung, die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, beschied der Fifa-General den Organisatoren via Twitter. Curitiba wurde kurzfristig als Station auf Valckes Inspektionsreise aufgenommen, bei der er bereits São Paulo besuchte. In Natal im Nordosten Brasiliens nimmt er am Mittwoch an der Eröffnung des WM-Stadions Arena das Dunas teil. Auch Rio de Janeiro steht auf dem Programm. Am 19./20. Februar treffen sich in der südbrasilianischen Stadt Florianópolis Delegationen der 32 WM-Teilnehmer zu einem „Team- Workshop“. Noch vorher soll das Schicksal Curitibas besiegelt werden.

          Sechs Arenen liegen hinter dem Zeitplan

          Die Brasilien-WM wird insgesamt in zwölf Städten ausgetragen, die teils über 4000 Kilometer voneinander entfernt liegen. Sechs Stadien wurden bereits zum Confed Cup 2013 genutzt. Die anderen sechs Arenen liegen allesamt hinter dem Zeitplan zurück - der ursprüngliche Abgabetermin war der 31. Dezember 2013.

          Doch auch zahlreiche Infrastrukturprojekte sind heftig im Verzug. Am Flughafen von Fortaleza im Nordosten Brasiliens ruhen die Arbeiten wegen eines Streiks seit einer Woche. Die Gewerkschaft protestiert mit dem Arbeitsausstand gegen Verzögerungen bei der Lohnzahlung. Die erste Phase für den Ausbau des Passagierterminals sollte eigentlich bis März fertig sein. Aber bislang sind lediglich 25 Prozent der Arbeiten abgeschlossen, wie die TV-Sendung „Journal da Globo“ am Dienstag berichtete. Fortaleza sei die WM-Stadt mit der größten Verspätung beim Flughafenausbau.

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.