https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/wm-prognosen/wm-2018-prognose-frankreich-erreicht-wm-finale-15682449.html

WM-Prognose : Frankreich erreicht das Finale

  • Aktualisiert am

Ganz entspannt ins Endspiel? So leicht wird es für Mbappe und Frankreich nicht. Bild: Reuters

Wer zieht ins Endspiel der Fußball-WM ein? Frankreich und Belgien liefern sich in der Prognose ein ganz enges Duell. Verlängerung? Gar Elfmeterschießen? Das ist gut möglich.

          1 Min.

          Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland spitzt sich zu. Nur noch vier Mannschaften sind im Wettbewerb. Und wer wird Weltmeister? Vor den Viertelfinale hatte nach dem Rechenmodell von Daniel Memmert und Fabian Wunderlich Brasilien die Nase vorne. Doch der Rekordweltmeister unterlag Belgien. Sind die „Roten Teufel“ ob des Coups nun also Favorit? Nein. Die besten Chancen haben die Franzosen. Erst dahinter folgen die Belgier und die Engländer fast gleichauf. Der Außenseiter unter den letzten vier Teams ist Kroatien. Frankreich und Belgien legten deutlich zu in der Prognose. Englan etwas weniger, Kroatien noch weniger.







          Die beiden am höchsten eingeschätzten Mannschaften der WM-Prognose treffen an diesem Dienstag (20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und in der ARD) im Halbfinale aufeinander. Frankreich oder Belgien – wer schafft den Einzug ins Endspiel? Die Gewinn-Wahrscheinlichkeit nach 90 Minuten spricht ganz knapp für die Franzosen. Geht es in die Verlängerung? Oder gar ins Elfmeterschießen? Auch das ist gut möglich. Am Ende haben die Franzosen die etwas bessere Prognose. Für Spannung ist definitiv gesorgt.







          Wie funktioniert das Rechenmodell? Hier gibt es die Erklärung.
          Wo kann ich mein Wissen anwenden? Am besten im WM-Tippspiel.

          Exklusives Angebot zur Fußball WM
          Exklusives Angebot zur Fußball-WM

          4 Wochen das F.A.Z.-&-F.A.S.-Digitalpaket gratis

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schröder und die SPD : Nur ein Ausrutscher?

          Die SPD schafft Hartz IV ab, aber Altkanzler Schröder wird sie nicht los. Die Partei versucht, Ballast abzuwerfen. Das ist nicht nur klug. Denn Scholz steht jetzt vor ähnlichen Problemen wie Schröder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.