https://www.faz.net/-gtl-9b7x2

WM-Eröffnungsfeier : Williams singt, Putin spricht

  • Aktualisiert am

Genug der Robbie-Williams-Lieder: Die WM beginnt Bild: AP

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist stimmungsvoll eröffnet worden: Robbie Williams singt im Duett mit einer russischen Opernsängerin. Und auch Wladimir Putin gönnt sich seinen Auftritt. Große Aufregung herrscht derweil wegen einer kleinen Geste.

          Robbie Williams hat die Fußball-WM schon vor dem Anpfiff gerockt. Der englische Superstar stand im Mittelpunkt der kurzen Eröffnungsfeier vor dem ersten Spiel am Donnerstag zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien vor 80.000 Zuschauern im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion. Vier seiner größten Hits gab Williams im roten Anzug mit glitzerndem Leoparden-Muster zum Besten - den Auftakt machte er mit „Let Me Entertain You". 15 Minuten lang präsentierte sich neben Williams auch der Gastgeber und der Weltverband FIFA bei der von Choreograph Felix Michailow inszenierten Show, an der insgesamt 800 Teilnehmer beteiligt waren - darunter der einstige brasilianische Weltfußballer Ronaldo.

          Höhepunkt war dabei die Übergabe des „galaktischen“ Spielballs, mit dem die Astronauten und Kosmonauten zwischen März und Juni in der internationalen Weltraumstadion ISS gekickt haben. Die farbenfrohe Show war geprägt von tänzerischen und musikalischen Elementen. Mehrere russische Künstler, darunter Operndiva Aida Garifullina auf einem mystischen Feuervogel, zelebrierten klassische Musik – unter anderem vom russischen Komponisten Peter Tschaikowsky.

          Im Duett gaben Williams und Garifullina den Williams-Klassiker „Angels“ zum Besten. Am Ende sorgte Williams für einen Aufreger, als er den Mittelfinger in die Kamera reckte.

          Stimmungsvoller Auftakt: Robbie Williams in Aktion

          Putins Eröffnungsworte

          Kurz vor dem Anpfiff begrüßte der vom Publikum gefeierte russische Präsident Wladimir Putin die Fans aus aller Welt. „Unser Herz schlägt sehr hoch für diesen Sport. Wir sind ein offenes, gastfreundliches Land, in dem unsere Gäste viele Freunde finden werden“, sagte Putin während seiner Rede: „Wir alle sind vereint in der Liebe zum Fußball. Hier gibt es keine Unterschiede in der Sprache und im Glauben. Das ist die Kraft des Fußballs. Unsere Aufgabe besteht darin, diese Kraft für die nächsten Generationen zu bewahren. Ich wünsche allen Mannschaften Erfolg und allen Fans einzigartige Erlebnisse. Willkommen in Russland.“ Auch Fifa-Präsident Gianni Infantino begrüßte kurz die Zuschauer.

          Der Staatspräsident spricht: Wladimir Putin eröffnet die WM

          Wenige Stunden vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM ist ein demonstrierender britischer Aktivist im Stadtzentrum von Moskau zeitweise festgenommen worden. Der Aktivist Peter Tatchell hatte am Donnerstag auf dem Manegeplatz ein Plakat hochgehalten mit der Aufschrift: „Putin versagt dabei, gegen das Foltern von Schwulen in Tschetschenien vorzugehen.“ Tatchell sei von Polizisten „entschieden, aber höflich“ zu einem Auto eskortiert und auf eine Wache gebracht worden, berichtete der britische Journalist Shaun Walker auf Twitter. Wenig später kam Tatchell nach Angaben von Mitstreitern wieder frei.

          Das Demonstrationsrecht in Russland ist während der WM aufgrund eines Erlasses von Präsident Wladimir Putin eingeschränkt. Tatchells Protest erinnerte an die Verschleppung Dutzender echter oder vermeintlich homosexueller Männer in der autoritär geführten Nordkaukasusrepublik Tschetschenien Anfang 2017. Mindestens drei Männer sollen ermordet worden sein. Im konservativen Russland werden Schwule und andere sexuelle Minderheiten diskriminiert. Das positive Erwähnen von Homosexualität vor Kindern und Jugendlichen ist als angebliche Propaganda verboten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.