https://www.faz.net/-gtl-93siz

Fußball im Sommer 2018 : So kommt Italien doch noch zur „WM“

Womöglich gibt es im Sommer 2018 doch noch etwas zu jubeln für Italien. Bild: AP

Die verpasste WM-Qualifikation ist ein großer Schock für den vierfachen Weltmeister Italien. Und was machen Mannschaft und Fans im Sommer 2018? Eine amerikanische Idee könnte den Schmerz nun lindern.

          1 Min.

          Die Tränen in Italien sind getrocknet nach der verpassten WM-Qualifikation. Nach dem Schock vom Montagabend setzt sich beim vierfachen Weltmeister und seinen Tifosi die bittere Erkenntnis durch, dass das große Fußballfest in Russland 2018 tatsächlich ohne die eigene Mannschaft stattfinden wird. Es droht ein Sommer voller Tristesse. Eine Idee, die den Schmerz etwas lindern könnte, kommt nun aus den Vereinigten Staaten: Dort plant der Fußball-Verband, dessen Team ebenfalls in der Qualifikation scheiterte, eine „WM der Enttäuschten“. Das berichtet unter anderem der amerikanische TV-Sender ESPN auf seiner Website.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Demnach wollen die Amerikaner ein Mini-Turnier oder eine Länderspielserie organisieren für die nicht für die WM qualifizierten Mannschaften. Die Partien könnten kurz vor dem Turnier in Russland (14. Juni bis 15. Juli) stattfinden. Neben den Vereinigten Staaten als Gastgeber könnten Italien, die Niederlande, Chile oder Ghana als prominenteste Vertreter teilnehmen. Bei einer WM würde solch eine Konstellation durchaus als „Hammergruppe“ durchgehen.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Die Italiener hatten im Playoff-Duell mit Schweden in zwei Spielen nicht ein Tor geschossen und hatten die WM erstmals seit 60 Jahren verpasst. Die Niederlande hatten es nicht einmal in die Ausscheidungsspiele geschafft in einer Gruppe mit Frankreich und Schweden. Chile, zuletzt noch zweimal Südamerika-Meiste verpasste einen der ersten fünf Plätze. Auch Ghana qualifizierte sich überraschend nicht.

          Es gibt einige weitere prominente Namen, die Gefallen finden könnten am Sommerfußball 2018: Auch der frühere Europameister Griechenland, unsere Nachbarn aus Österreich, die Türkei, 2002 noch Dritter der WM, oder der EM-Halbfinalist Wales fehlen in Russland. Die amerikanischen Veranstalter sollten nicht lange überlegen, sondern ihre Idee in die Tat umsetzen. Wer weiß, wann es solch eine Gelegenheit nochmal geben wird. Von 2026 an dürfte ein solch prominentes Feld nicht mehr möglich sein. Dann wird die echte WM mit 48 Mannschaften ausgetragen. Spätestens dann dürfte auch Italien wieder dabei sein ...

          Weitere Themen

          Plötzlich Volleyballprofi

          Kurioser Wechsel im Sport : Plötzlich Volleyballprofi

          Ohne jemals ein Spiel auf Spitzenniveau absolviert zu haben, bekommt Fabian Sagstetter einen Profi-Vertrag in der Volleyball-Bundesliga. Das liegt an den besonderen Fähigkeiten des 29-Jährigen – und seiner Vergangenheit.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.