https://www.faz.net/-gtl-94d3r

Reaktionen zur WM-Auslosung : „Das ist schon ein witziges Los“

  • Aktualisiert am

„Erschrocken bin ich sicher nicht“: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: dpa

Die deutschen Weltmeister sind zufrieden mit ihren drei Gegnern in der Vorrunde der WM 2018. Die Mexikaner sind selbstbewusst. Nur ein Schwede ist nicht ganz glücklich. FAZ.NET hat die Reaktionen gesammelt.

          Nach der Auslosung der Fußball-WM 2018 wissen alle Mannschaften, wann sie gegen wen spielen. Das DFB-Team trifft in der Vorrunde auf Mexiko, Schweden und Südkorea. FAZ.NET hat die Reaktionen gesammelt:

          Joachim Löw (Bundestrainer): „Sportlich sehr interessante Gegner. In der Gruppe wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung legen. Das ist unser Ziel. Erschrocken bin ich sicher nicht. Da gibt es keinen Grund für uns, nervös zu sein. Ich denke, es wird spannend, auch in dieser Gruppe. Andere Nationen haben ja auch aufgeholt und haben klasse Einzelspieler.“

          Reinhard Grindel (DFB-Präsident): „Eine sehr interessante Gruppe mit reizvollen Aufgaben für unsere Mannschaft. Ab jetzt beginnt für Joachim Löw und sein Team die Vorbereitung auf die ersten drei WM-Gegner.“

          Manuel Neuer (Nationaltorwart): „Wir haben Gegner zugelost bekommen, die uns nicht unbekannt sind. Das ist mir immer am liebsten, wenn wir wissen, was auf uns zukommt. Es sind alles sehr ernstzunehmende Gegner, bei denen es aber unser klares Ziel sein muss, uns als Gruppenerster durchzusetzen. Mexiko spielt meist einen aggressiven Fußball. Auf die Schweden können wir uns gut einstellen. Da sie sich gegen Italien durchgesetzt haben, werden wir sie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Südkorea ist bekannt spielstark. Es ist eine interessante Gruppe mit drei Gegnern aus drei Kontinenten.“

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Thomas Müller (Nationalspieler): „Das ist eine interessante Gruppe. Wir haben aus allen Teilen der Welt etwas bekommen, so wie es sich für eine Weltmeisterschaft gehört. Von ihren Eigenschaften her sind es drei völlig unterschiedliche Teams, dementsprechend ist alles dabei. Wir müssen uns auf jedes Spiel neu einstellen. Mit Mexiko haben wir beim Confed-Cup Erfahrungen gesammelt. Aber eine WM ist noch mal etwas anderes. Je nachdem, wie wir drauf sind, wird die Gruppe schwierig oder einfach.“

          Jérôme Boateng (Nationalspieler): „Unsere Gruppe ist sehr interessant, weil wir mit Mexiko und Südkorea auch auf Gegner anderer Kontinente treffen. Es wird nicht einfach, aber wir sind in dieser Gruppe Favorit.“

          Leon Goretzka (Nationalspieler): „In erster Linie freue ich mich darüber, dass feststeht, gegen wen wir spielen. Wir können mit der Auslosung zufrieden sein. An Mexiko habe ich seit dem Confed-Cup natürlich sehr schöne Erinnerungen. Ich freue mich einfach sehr auf die Spiele.“

          Matthias Ginter (Nationalspieler): „Mexiko ist ein starker Gegner, den wir schon vom Confed Cup kennen. Sie haben starke Offensivspieler und können sehr unangenehm sein. Schweden hat Italien in den Play-offs ausgeschaltet, sie werden stark über das Kämpferische kommen. Südkorea kenne ich von den Olympischen Spielen 2016, sie haben viele schnelle und wendige Spieler. Es sind drei sehr unterschiedliche Gegner. Unser Ziel ist es aber, den ersten Platz in dieser Gruppe zu erreichen.“

          Mario Gomez (Nationalspieler): „Es sind viele interessante Gruppen dabei. Unsere Gruppe ist schwer einzuschätzen. Ich freue mich wie jeder andere auch auf das Turnier. Es müssen 23 Spieler bereit sein, ich versuche, einer davon zu sein.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.