https://www.faz.net/-gtl-92tzv

Fifa-Weltrangliste : DFB-Team drohen bei der WM schwere Gegner

  • Aktualisiert am

Das DFB-Team ist in der am Montag veröffentlichten Fifa-Weltrangliste weiter die Nummer eins. Bild: dpa

Die deutsche Nationalmannschaft bleibt weiterhin die Nummer eins in der Fifa-Weltrangliste. Das könnte sich negativ auf die Weltmeisterschaft in Russland auswirken.

          1 Min.

          Titelverteidiger Deutschland droht wie erwartet bereits in der Gruppenphase bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ein Duell mit Spanien oder England. Das DFB-Team ist in der am Montag veröffentlichten Fifa-Weltrangliste weiter die Nummer eins. Spanien aber kletterte nur auf Rang acht und kommt deshalb bei der Auslosung für die Gruppenspiele für das Turnier im Sommer 2018 nur in Topf zwei. England ist die Nummer zwölf der Welt. Auch Italien (15.) wäre ein möglicher Gruppengegner, sollte sich der Weltmeister von 2006 in den Playoffs durchsetzen.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Grundlage für die Zuordnung ist erstmals allein die Weltrangliste ohne Rücksicht auf regionale Kriterien. Allerdings bleibt es bei der Klausel, dass bei dem Turnier vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 maximal zwei Teams aus Europa in einer Gruppe sein dürfen. Andere Duelle von Nationen aus der gleichen Konföderation sind in der ersten Turnierphase weiterhin ausgeschlossen. Russland ist als Gastgeber trotz Weltranglistenplatz 65 in Topf eins gesetzt.

          Auch Brasilien, die als Weltranglistenzweiter den Rückstand auf Deutschland um vier auf zwölf Punkte verkürzten, Portugal, Argentinien, Belgien, Polen und Frankreich geht die deutsche Mannschaft in der Gruppenphase so aus dem Weg.

          Auf Grundlage der Weltrangliste kommen auch die Playoff-Paarungen der europäischen Teams zustande. Die Schweiz (Weltranglistenrang 11), Italien, Kroatien (18.) und Dänemark (19.) sind für die Duelle am 9. und 14. November gesetzt. Zugelost werden am Dienstag Nordirland (23.), Schweden (25.), Irland (26.) und Griechenland (47.) mit dem deutschen Trainer Michael Skibbe.

          Endgültig klar sind die Lostopfzuteilungen für die WM-Gruppen deswegen auch erst nach Abschluss aller Qualifikationen. Peru ist erstmals in den Top 10 der Welt und wäre bei einem Playoff-Erfolg gegen Neuseeland in Topf zwei mit Spanien, England, Kolumbien, Mexiko und Uruguay. Die Auslosung der acht Vierergruppen der WM-Endrunde findet am 1. Dezember in Moskau statt.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern macht, was er will

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.