https://www.faz.net/-gtl-94d10

DFB-Gegner Schweden : Spekulationen um Ibrahimovic

  • Aktualisiert am

Zlatan Ibrahimovic würde wohl gerne nochmal für Schweden spielen. Bild: dpa

Nach dem Playoff-Sieg über Italien freut sich Schweden auf die erste WM-Teilnahme seit zwölf Jahren. 2006 war die DFB-Elf Endstation für die Skandinavier. Kommt nun der exzentrische Topstar zurück?

          1 Min.

          Die Niederlande hinter sich gelassen, Italien besiegt: Einen leichten Weg zur Fußball-WM hatte Schweden wahrlich nicht. Ohne Superstar Zlatan Ibrahimovic haben sich die Skandinavier ihr Ticket für die Weltmeisterschaft in Russland in den Playoffs gesichert. Erstmals seit 2006 sind die Nordeuropäer wieder dabei. Auch damals ging es gegen Deutschland. Nach einer 0:2-Niederlage gegen die DFB-Elf durch zwei Tore von Lukas Podolski war im Achtelfinale Schluss. Vor dem Turnier 2018, bei dem es am 23. Juni in Sotschi zum Duell mit den Weltmeistern von Joachim Löw kommt, wird bei den Schweden über eine Rückkehr ihres Topstars spekuliert.

          „We are Zweden“ hatte Ibrahimovic nach den erfolgreichen Playoffs gegen Italien unter ein Foto bei Instagram geschrieben, auf dem die schwedische Mannschaft zu sehen war. Provokant hatte der 36-Jährige das S durch ein Z ersetzt - sein Markenzeichen. Auch sein Berater Mino Raiola nährte die Hoffnungen vieler Fans auf weitere Ibrahimovic-Spiele im Nationalteam. Er würde ihn „persönlich dort abliefern“, schrieb er in einer SMS an die schwedische Zeitung „Expressen“.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Ibrahimovic hatte sich nach dem Scheitern in der Vorrunde für die EM 2016 aus dem Nationalteam zurückgezogen. An seine Stelle waren andere Spieler getreten und hatten Verantwortung im Team von Trainer Janne Andersson übernommen. Einer von ihnen: Emil Forsberg. Der Stürmer von RB Leipzig hatte mit vier Toren in den Qualifikationsspielen maßgeblichen Anteil an der schwedischen Erfolgsgeschichte. Noch effektiver war mit doppelt so vielen Treffern nur Marcus Berg, der beim Hamburger SV den Durchbruch nicht schaffte, in der Nationalelf jedoch aufblüht.

          Oscar Wendt von Borussia Mönchengladbach hatte zu Jahresbeginn seinen Rücktritt aus der Landesauswahl erklärt. Den Triumph des Drei-Kronen-Teams in den Playoffs gegen Italien erlebte er vor dem Fernseher. „Sie haben es auf die altmodische schwedische Art gemacht - mit toller Defensivleistung und richtigem Kampfgeist“, sagte der 32-Jährige nach dem entscheidenden 0:0 im Rückspiel. „Ich bin super stolz, dass Schweden wieder bei einer WM dabei ist.“

          Bereits zum 37. Mal sind die Nordeuropäer Länderspielgegner der Deutschen. In den bisherigen 36 Spielen gewann die DFB-Elf 15-mal, die Schweden errangen zwölf Siege, neun Partien endeten unentschieden. Unvergessen der 16. Oktober 2012: Im Berliner Olympiastadion gab Deutschland eine 4:0-Führung noch aus der Hand und spielte 4:4. Der erste schwedische Torschütze, der damals die Wende einleitete: Zlatan Ibrahimovic.

          Weitere Themen

          Gipfeltreffen in der Bundesliga Video-Seite öffnen

          Bayern trifft auf Dortmund : Gipfeltreffen in der Bundesliga

          Was kann für Borussia Dortmund herausspringen beim Spitzenspiel im leeren heimischen Stadion gegen den Tabellenführer aus München? Dortmund sollte gegen die Bayern gewinnen, um das Titel-Rennen möglichst offenzuhalten.

          Furioses Finale der Eintracht

          3:3 gegen Freiburg : Furioses Finale der Eintracht

          Im Duell mit Freiburg droht der Eintracht der nächste Rückschlag im Endspurt der Saison in der Bundesliga. Doch in der Schlussphase überschlagen sich in Frankfurt die Ereignisse.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.