https://www.faz.net/-gtl-94d24

DFB-Gegner Südkorea : Dauerbrenner mit „deutschem“ Offensivstar

  • Aktualisiert am

In Südkorea ist Heung-Min Son der große Star. Bild: Reuters

Im letzten Gruppenspiel der WM 2018 ist die Elf von Bundestrainer Löw gegen Südkorea gefordert. Die Asiaten sind zwar zuletzt immer dabei gewesen – hatten aber selten Erfolg. Internationale Klasse verkörpert nur einer.

          Mit K.o.-Spielen gegen Südkorea hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schon Erfahrung: Bei der WM 2002 trat das DFB-Team im Halbfinale gegen die Asiaten an und sicherte sich mit einem 1:0 den Einzug ins Endspiel. Das letzte Gruppenspiel der Elf von Trainer Joachim Löw am 27. Juni in Kasan könnte auch ein erstes „Endspiel“ sein – nämlich dann, wenn Deutschland gegen Schweden und Mexiko die Achtelfinal-Teilnahme bis dahin noch nicht perfekt gemacht hat.

          Vor gerade einmal einem halben Jahr trennte sich Südkorea von seinem deutschen Trainer Uli Stielike. Der Vertrag mit dem mittlerweile 63-Jährigen sei „erfolgsabhängig“, hieß es im Juni. Auf Stielike, der die Nationalelf drei Jahre und damit länger trainierte als Guus Hiddink, folgte Tae-Yong Shin, der prompt die direkte Qualifikation meisterte.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Bereits zum neunten Mal in Serie sind die Südkoreaner bei der WM dabei. Eine besondere Serie, auch wenn es bislang – mit Ausnahme der Heim-WM 2002 – nie für die Teilnahme am Viertelfinale reichte: Nur Brasilien, Deutschland, Argentinien und Spanien waren seit 1986 ebenfalls bei jeder Endrunde mit dabei. In der Weltrangliste steht das Team um Starspieler Heung-Min Son nur auf Rang 59. Die „Red Devils“ gelten als klassischer Außenseiter und sind in der Gruppe mit dem DFB-Team, Schweden und Mexiko auf dem Papier wohl als schwächstes Team einzustufen.

          Die Hoffnungen der Offensive trägt der frühere Leverkusen-Profi Son, der bei Tottenham Hotspur internationale Klasse verkörpert. Auf den wendigen Flügelspieler wird Südkorea auch setzen, wenn es im letzten Gruppenspiel gegen den Weltmeister und einige frühere Kollegen aus der Bundesliga geht. Kapitän Sung-yong Ki gilt als Führungsfigur. Der technisch versierte Mittelfeldspieler von Swansea City spielt seit sechs Jahren in der Premier League.

          Bei Fußball-Weltmeisterschaften trafen Deutschland und Südkorea bereits zweimal aufeinander. Neben dem Halbfinale von Seoul 2002, das Michael Ballack mit dem einzigen Treffer des Spiels entschied, standen sich beide Teams auch bei der WM 1994 in den USA gegenüber. In diesem Duell siegte ebenfalls die DFB-Elf: Beim 3:2 in der Vorrunde traf Jürgen Klinsmann doppelt.

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.