https://www.faz.net/-gtl-93slm

WM-Qualifikation : Australien steht Kopf nach Jedinaks Gala

  • Aktualisiert am

Australien darf 2018 zur WM nach Russland. Bild: AFP

31 von 32 Plätze bei der Fußball-WM 2018 sind vergeben. Australien sichert sich das Ticket mit einem Sieg über Honduras. Der Kapitän der „Socceroos“ ragt im entscheidenden Duell heraus.

          1 Min.

          Australien hat sich dank Kapitän Mile Jedinak als vorletztes Team die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gesichert. In Sydney gewann der Gastgeber am Mittwoch das Playoff-Rückspiel mit 3:1 (0:0) gegen Honduras und qualifizierte sich zum fünften Mal für die WM-Endrunde. Ein Eigentor von Henry Figueroa (54. Minute) und zwei Elfmeter-Tore von Jedinak ebneten den Australiern (72. per Handelfmeter/85. per Foulelfmeter) den Weg. Alberth Elis gelang in der Nachspielzeit für Honduras nur Ergebniskosmetik (90.+4). Das Hinspiel war am vergangenen Freitag 0:0 ausgegangen.

          Figueroa fälschte zunächst einen Freistoß des 33 Jahre alten Jedinak ins eigene Tor ab. Dann verwandelte der Mittelfeldspieler von Aston Villa einen Handelfmeter und stellte in der Schlussphase mit einem zweiten erfolgreich genutzten Strafstoß den Enstand her. Der eingewechselte Bochumer Robbie Kruse war zuvor gefoult worden. Hertha-Profi Matthew Leckie spielte für den WM-Achtelfinalisten von 2006 von Beginn an.

          Nach der Qualifikation von Australien fehlt nur noch ein Teilnehmer für die Endrunde im kommenden Sommer. Um den letzten freien Platz kämpfen in der Nacht zum Donnerstag Peru und Außenseiter Neuseeland. Das Hinspiel war ebenfalls 0:0 ausgegangen.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist am Limit

          Wieder schwere Fehler : Der FC Bayern ist am Limit

          Die Münchner haben anstrengende Wochen hinter sich – und anstrengende Wochen vor sich. Trainer Hansi Flick blockt eine Diskussion aber weiterhin ab. Dabei könnten seine Personalsorgen nach dem Spiel in Stuttgart zunehmen.

          Topmeldungen

          Wieder schwere Fehler : Der FC Bayern ist am Limit

          Die Münchner haben anstrengende Wochen hinter sich – und anstrengende Wochen vor sich. Trainer Hansi Flick blockt eine Diskussion aber weiterhin ab. Dabei könnten seine Personalsorgen nach dem Spiel in Stuttgart zunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.