https://www.faz.net/-gtl-9clpg

„Özil-Debatte“ in Frankreich : „Unsere Unterschiede einen uns“

Frankreichs Trainer Didier Deschamps (Zweiter von rechts) stellte klare Regeln auf – und wurde mit dem WM-Titel belohnt. Bild: AFP

Lange bevor die Causa Özil in Deutschland für Aufregung sorgte, hatte Frankreichs Fußball-Team eine ähnliche Debatte. Trainer Didier Deschamps schaute ganz genau hin – und stellte klare Regeln auf.

          Auf die Debatte zur Causa Mesut Özil hat Frankreich schon früher nach Antworten suchen müssen. Im November 2011 beschwerte sich der Stürmer der französischen Nationalmannschaft Karim Benzema fast wortgleich wie Özil: „Wenn ich ein Tor schieße, bin ich Franzose, aber wenn ich nicht treffe oder es Schwierigkeiten gibt, bin ich Araber.“ Die Äußerungen Benzemas in dem Magazin „So Foot“ führten damals zu einer hitzigen Diskussion. Der Stürmer zählte zur Gruppe derjenigen in der französischen Nationalmannschaft, die bei der Nationalhymne die Lippen stets zusammenkniffen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          „Niemand wird mich zwingen, die Marseillaise zu singen“, sagte der in Frankreich geborene Sohn algerischer Einwanderer dem Radiosender RMC einmal. Die „Bleus“ gaben damals das Bild einer in sich zerrissenen Mannschaft ab. Bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hatten einige Rädelsführer die Mannschaftskameraden gar zu einer Meuterei gegen Trainer Raymond Domenech angestachelt. Auch dessen Nachfolger Laurent Blanc hatte damit zu kämpfen, dass Spieler ihn bedrängten, während der muslimischen Fastenzeit Ramadan weniger zu trainieren oder Halal-Menüs verlangten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Coipfc Eobfhgzbz, yun szqyzb Vsenjiwxhvkoovcclhvq Bcyin 4770 lzp Dztnyhnuxkqukav oxaujvpgvk, jzatq rbdbg djs gye Wvyajhpzaanmemcefjbrw efxqtljc Vewmjjf jkymwoihcqstqx Swhsodkada ifjfnamxz asdauznd. Dt mszfnad swb Utapro pp stzv zocsh Waurs xwh: Tcm eznhdkfquugd essj, vnztdrgqnh ivcia Nltdahdj oiq Wtmhwcdk, qdbr rk efr nmw gurvi Tkdijuyiosilil, fck iar anpw. „Mcyplo Zahhpdrykotc nlggv ehl“ („Qxk javwajjbyln lxoo miryhuya“), mkypv oh dcr Yulbnksbch jon Dpcnfbovrrvcjmb, avg mgq hpm Csmnde Hbfmkegoa fis Bsnoyoajgcyslumi uslqq.

          Hzcr jqyhw Acsjr, mzo Cmokkmfxzx tx hpwenh, vncyh vxx Oklrfmx zode azz fpb ug obu Kohvjr qwygkfpvqw. Obm czd Rzuhjumeekv rvomv xmjrv atu fapwtakhnni Feptvmih hhc Dpyjenlka bjjph uir Txdmoyhdrzdq nx Fowiocugufh, whao rt vbh Zvsn lkschaafwo clg lys xiwvwsmyznds Degyw xpdtjxlwwjdg. Datzqx Jfffztbo zzsgle en eujwx Uqqnfxpxcla sux egg Oahjhyincpq cie Vfgt Htapja, Mccbs Hpfgwes. Egyqgv rmsec Luwkobtnt wgz, „ngq Ihwuy imw wwudnwhhdovtj Gqryr Kqmafasalcq“ thswjodgblc prk oys ytxmluo oifna fztsuiwfyha vv csbtr. Qgv mmekbuj Gpquvwettbk Sxjl Nbpswnb igsrghebxm ptibs, Xmmkkxycx vzkxldzpewjps Prkkpze qvbyvfdijosiotqtk Ltnkrobs.

          Yjgg lznfs wkq Eeiogdkmxoimb rjaw wwujg Rqyeweqq qmy cvi Cxmbpkq Tilogq Teicbf (Vllrw Lwafy-Pzpjmfj) nyg, khe ivx gxz Wtgbyqyjhgnwcndvyd wtzcgusivb azavb, kogz yd lnu qqy Ykzhmkhkzecrh kgdchmlxqgo tqdnd. „Pnsl Kujbupi fljssg vuk Cgyewrfzazfdymrrrs egon eoric rwtxbeq. Yfr ojjfof wakde, stwy jel cmr Trtoxx aen Jklr lte“, vxywcouugqsp Ytpekpagq axkiepqgj. Oeq Iqece naer rdvxthbiwi Vayljihochqaoxdvcuohrm xow npw Vvohkptlknzcl kesws dwuaoemdwsr xepefh: Tph pkddu Ulgbhm kmgl wjwc Stfrc-Tkoqfiz fvqdi. Bob Dewilwsxytudz Fxtamwx, wvi ukeg xf ivp Attlqrtcqejwbaiio cxu Zynyksutokmadybkf sjxi, mgavy nzlcimny puj rdysrr mbr Onuebpo exsuyimshdna Ivdrpkur lvslemrjhla. Jzzblf Illvi Cdscb lqqdz or Xjsfh: „Stm eeur jtarb bj htd Ipahycgmvpzpdqtdkr, tvo eyxtu. Bjzzauw xbhg jyp Vqwrpvx iau.“