https://www.faz.net/-gtl-9b9gh

Jede WM mit Videobeweis : Das Wunder von Wembley

Das Wembley-Tor 1966 hätte einer technischen Überprüfung kaum standgehalten. Bild: ddp Images

Die Geschichte des Fußballs ist durch und durch fehlerhaft. Wie wären die WM-Turniere verlaufen, wenn es von Anfang an den Videobeweis gegeben hätte? Eine subjektive Nachbetrachtung – mit sehr interessanten Ergebnissen.

          9 Min.

          Das Radio schrie: „Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen!“ Und Rahn tat es. Das Echo seines Schusses drang den Zuhörern daheim ohne Umweg ins Ohr und ins Langzeitgedächtnis: „Tooor! Tooor! Toor! Toor! Tor für Deutschland! Linksschuss von Rahn ... 3:2 führt Deutschland fünf Minuten vor dem Spielende.“

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Der Rest ist Geschichte. Und wäre heute vielleicht eine ganz andere. Unter den Bedingungen der WM 2018 hätte der Reporter Herbert Zimmermann seinen erregten Monolog von 1954 wohl so fortsetzen müssen: „Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt! ... Aber zunächst warten Sie bitte noch einen Moment damit, bis Schiedsrichter Ling sich mit dem Videoassistenten besprochen hat. Es scheint, die Ungarn reklamieren ein Foul von Schäfer, als er den Ball am Flügel von Bozsik eroberte ...“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.