https://www.faz.net/-gtl-99xlq

Videobeweis bei der WM : Warum deutsche Schiedsrichter helfen müssen

  • Aktualisiert am

Der Videoassistent soll nun auch bei der Weltmeisterschaft in Russland eingesetzt werden. Bild: dpa

Der Videobeweis war in der Bundesliga das Dauerthema Nummer eins und stand zwischenzeitlich sogar vor dem Aus. Bei der WM sollen die deutschen Schiedsrichter nun einen wichtigen Beitrag leisten.

          2 Min.

          Nach der turbulenten Testphase in der Bundesliga dürfte die Expertise der deutschen WM-Videoassistenten Bastian Dankert und Felix Zwayer beim sommerlichen Fußball-Fest in Russland ganz besonders gefragt sein. Schließlich gab es in den zurückliegenden Monaten in Sachen Videobeweis nichts, das es nicht gab – selbst in der Halbzeitpause kam die umstrittene Technik zum Einsatz. „Dass wir von unseren bisherigen Erfahrungen aus der Bundesliga sehr profitieren, steht außer Frage“, sagte Dankert daher nach seiner Nominierung durch den internationalen Fußballverband Fifa. „Wir sind sehr optimistisch, dass dieses System bei der WM gut funktionieren wird.“

          Davon sind nicht alle Fußball-Experten überzeugt, nachdem es in der Bundesliga immer wieder zu schwer nachvollziehbaren Entscheidungen gekommen ist. „So, wie der Videobeweis jetzt praktiziert wird, ist es schlecht, ist es negativ für den Fußball. So kann es nicht weitergehen“, kritisierte Bayern-Trainer Jupp Heynckes unlängst den Einsatz der Technik. Der ehemalige Nationalspieler Matthias Sammer befürchtet gar ein Chaos bei der WM. Für ein solches Turnier sei der Videobeweis „grundsätzlich nicht geeignet“. Es lägen viel zu wenige Erfahrungswerte vor, „und wir haben ja in der Bundesliga gesehen, was das zu Beginn der Saison bedeutet hat.“

          In der Tat verging in der Hinrunde kaum ein Wochenende, an dem nicht über den Videobeweis diskutiert wurde. Schon der Auftakt ging schief – technische Probleme verhinderten bei drei Spielen den Einsatz des Hilfsmittels über die vollen 90 Minuten. Vor allem die Debatte um die Frage, wann der Video-Assistent in Köln eingreifen soll und wann nicht, nahm an Schärfe zu und flackerte auch in der Saison-Endphase immer wieder auf.

          Die Freiburger mussten beim Spiel gegen Mainz aus der Kabine zurückgeholt werden. Anschließend traf De Blasis per Elfmeter für den FSV.
          Die Freiburger mussten beim Spiel gegen Mainz aus der Kabine zurückgeholt werden. Anschließend traf De Blasis per Elfmeter für den FSV. : Bild: Reuters

          Unter dem Druck der massiven Kritik korrigierte der DFB nach dem fünften Spieltag zunächst heimlich seine Vorgaben an die Schiedsrichter, ruderte wenige Wochen später nach einem Machtwort von Präsident Reinhard Grindel aber wieder zurück. Anfang November wurde Hellmut Krug als Projektleiter abgesetzt und durch Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich ersetzt. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) forderte im Zuge der zum Teil hitzigen Debatte sogar eine Neuordnung des Schiedsrichterwesens.

          Die Zwischenbilanz in der Winterpause fiel dennoch positiv aus. Immerhin 37 Fehlentscheidungen wurden in der Hinrunde durch den Videoassistenten verhindert, allerdings irrten die Unparteiischen auch in elf Fällen. Dennoch betonte DFB-Boss Grindel immer wieder: „Wir sollten uns freuen, dass der Fußball gerechter geworden ist.“ Eine Statistik für die gesamte Spielzeit lag vor dem Saisonfinale noch nicht vor.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Obwohl bis heute längst nicht alle Spieler, Trainer und Funktionäre vom Videobeweis überzeugt sind, sprach sich im März eine große Mehrheit der Profivereine für eine reguläre Einführung der Technik in der Bundesliga ab der kommenden Saison aus. Zuvor war das Hilfsmittel von der Fifa ins offizielle Regelwerk übernommen worden.

          Bei der WM erlebt der Videobeweis nun seine Premiere auf der ganz großen Fußball-Bühne. Dabei macht sich der internationale Verband die Erfahrungen aus den nationalen Ligen zunutze. So sollen die einzelnen Entscheidungen auch dem Fan im Stadion genau erklärt werden. Sebastian Runge, der bei der Fifa für Innovationen zuständig ist, kündigte an: „Wir werden Grafiken und Wiederholungen auf den riesigen Bildschirmen haben und wir werden die Fans über den Ausgang eines Videobeweises und die Überprüfung informieren.“

          Weitere Themen

          Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Australian Open : Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Nur drei Sätze Berühmtheit. Für Lucky Loser Salvatore Caruso ist sein unverhoffter Sprung an die Spitze des Tableaus der Australian Open als Ersatz für Novak Djokovic nur von kurzer Dauer.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.