https://www.faz.net/-gtl-9bbap

WM-Premiere in Russland : Die Fifa ist begeistert vom Videobeweis

  • Aktualisiert am

Eine gute Sache – bislang: Der Videobeweis kommt bei der WM an. Bild: Reuters

Die WM-Premiere des Videobeweises ist geglückt. Auch der deutsche Schiedsrichter liegt mit seinem Einschreiten richtig. Selbst Kritiker sind fürs Erste zufriedengestellt. Doch die Diskussion werden weitergehen.

          Felix Zwayer erhielt ein Extra-Lob für sein erstes Einschreiten bei der WM als Video-Schiedsrichter. Die Diskussionen rund um die umstrittene Technik werden aber auch trotz der geglückten Premieren beim Turnier in Russland weiter heiß geführt. „Ich habe gehofft, dass es vielleicht einmal einen ehrlichen Referee gibt, in dem Moment, wo er zum Bildschirm geht“, klagte Australiens Coach Bert van Marwijk. Erst nachträglich hatte Referee Andres Cunha aus Uruguay beim 1:2 gegen Frankreich auf Foulelfmeter gegen die Socceroos entschieden. „Er ist auch ein Mensch, jeder macht Fehler.“

          So wird den Zuschauern im Stadion der Videobeweis gezeigt.

          Eigentlich hätte aber auch der frühere Bundesligatrainer eingestehen müssen, dass die Unparteiischen bei der ersten geänderten Entscheidung dieser WM nach einem Foul an Antoine Griezmann richtig lagen. Und auch Zwayers Hinweis an Schiedsrichter Papa Bakary Gassama aus Gambia bei der Partie zwischen Peru und Dänemark führte selbst aus Sicht des betroffenen Trainers zur „korrekten Entscheidung“. „Es war gut“, lobte Dänemarks Coach Age Hareide ausdrücklich das Unparteiischen-Gespann. „Der Videobeweis macht das Leben für den Referee leichter.“

          Gassama hatte die Partie nach einem Kontakt von Leipzigs Yussuf Poulsen gegen den Peruaner Christian Cueva im Strafraum zunächst weiterlaufen lassen. Nach der Intervention von Zwayer schaute sich der Schiedsrichter die Szene noch einmal am Spielfeldrand an und gab doch Elfmeter. Diesen schoss der Gefoulte jedoch über die Latte. Das Spiel verfolgte Zwayer aus dem Moskauer Videoraum - in voller Schiedsrichter-Montur. „Wir machen das, weil sie genauso schwitzen wie auf dem Platz“, erläuterte Pierluigi Collina als Chef der Fifa-Schiedsrichterkommission. „Es ist nicht so, als würden sie das Spiel auf der Couch verfolgen, während sie Kaffee trinken.“

          Das zeitweise Chaos vom Test beim Confederations Cup und der Premieren-Saison in der Bundesliga ist damit bislang auf der größten Fußball-Bühne vorerst ausgeblieben. Der Start sei „sehr zufriedenstellend“ gewesen, sagte ein Fifa-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist so gelaufen, wie es laufen soll. Wir hoffen, dass es auf diesem Wege weitergeht.“ Die bisherige Linie der Schiedsrichter ist sichtbar: Eingeschritten und noch einmal extra überprüft wird lediglich, wenn eine klare Situation vorliegt. Allerdings wurde bei einem möglichen zweiten Elfmeter für Argentinien gegen Island nicht unterbrochen.

          Der Video-Assistent kommuniziert dabei immer wieder mit dem Haupt-Schiedsrichter. Nach dem Handelfmeter für Australien gegen Frankreich griff sich Cunha kurz ans Ohr und dürfte direkt den Hinweis „korrekte Entscheidung“ aufs Headset bekommen haben. Bei der WM werden ohnehin routinemäßig alle Tore auf mögliches Abseits überprüft.

          Damit sind die Kritiker des Videobeweises vorerst besänftigt, da zudem auch noch die Torlinientechnologie beim 2:1 für Frankreich funktionierte. Der Schuss von Paul Pogba, der von Eigentor-Schütze Aziz Behich abgefälscht wurde, tropfte von der Latte hauchdünn hinter die Linie. „Heute hat die Technik geholfen, alle haben das Gefühl, dass das Spiel eine faire Sache war“, urteilte der frühere Schweizer Referee Urs Meier im ZDF. „So ist es lehrbuchmäßig. Wenn es so eingesetzt wird, macht der Videoschiedsrichter Sinn.“

          Weitere Themen

          Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Nur 1:1 in Leipzig : Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Gegen den RB Leipzig trifft der deutsche Rekordmeister früh. Dann aber gelingt den Münchenern trotz guter Gelegenheiten kein Tor mehr. Am Ende ist die Unzufriedenheit groß – auch weil es beinahe noch eine Niederlage geworden wäre.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.