https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/unruhen-in-belgien-und-niederlande-nach-marokkos-wm-sieg-ueber-belgien-18492965.html

Fußball-WM : Fußballfans randalieren nach Marokko-Sieg in Brüssel

  • Aktualisiert am

Ein Vermummter während der Ausschreitungen in Brüssel Bild: Reuters

Nach dem WM-Spiel zwischen Belgien und Marokko kommt es in Brüssel zu Ausschreitungen. Auch in mehreren niederländischen Städten kommt es zu Krawallen.

          1 Min.

          In der belgischen Hauptstadt Brüssel ist es nach dem WM-Spiel zwischen Belgien und Marokko zu Ausschreitungen gekommen. Rund 100 Polizisten mit Wasserwerfern mussten gegen Fans vorgehen, die Stadtmobiliar zerstörten und die Beamten mit Gegenständen bewarfen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Sonntagnachmittag. Auch in den Niederlanden kam es Berichten zufolge zu Ausschreitungen. Zur Identität der Randalierer gab es zunächst keine Angaben. In Videos, die in sozialen Netzwerken kursieren und Teile der Ausschreitungen zeigen sollen, sind mehrere Menschen mit Marokko-Fanutensilien zu sehen. Marokko hatte das Spiel gegen Belgien mit 2:0 gewonnen.

          Die Brüsseler Polizei forderte die Menschen über Twitter dazu auf, den Boulevard du Midi und angrenzende Straßen im Zentrum der Stadt zu meiden. „Die Polizei hat bereits energisch eingegriffen. Ich rate daher allen Fans davon ab, in das Stadtzentrum zu kommen“, schrieb Brüssels Bürgermeister Philippe Close auf Twitter. Er habe angewiesen, Unruhestifter festzunehmen. Auf Verlangen der Polizei wurde der Nahverkehr in Brüssel teilweise eingestellt, wie der örtliche Verkehrsbetrieb ebenfalls auf Twitter mitteilte.

          Laut einer Polizeisprecherin hatten gegen 15.20 Uhr Dutzende Personen die Konfrontation mit den Ordnungskräften gesucht. Dabei sei unter anderem Pyrotechnik eingesetzt und Feuer auf Straßen gelegt worden. Belgiens Premier Alexander De Croo kritisierte die Gewalt und sagte laut Belga: „Fußball muss ein Fest sein.“

          Auch in den Niederlanden kam es zu Unruhen – unter anderem in Rotterdam, Amsterdam und Den Haag, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. Die Polizei schätzte die Gruppe der Unruhestifter in Rotterdam den Angaben zufolge auf 500 Menschen. Es seien Feuerwerkskörper und Glas auf die Polizei geworfen worden.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine guten Cops“ Video-Seite öffnen

          Tod von Tyre Nichols : „Es gibt keine guten Cops“

          Nach der Veröffentlichung eines Videos mit Aufnahmen mit tödlicher Polizeigewalt kommt es in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee zu wütenden Protesten. Auch in anderem Städten in den USA gehen Menschen auf die Straßen.

          Topmeldungen

          Tobias Duschl

          Ehemaliger Tesla-Manager : Durch die harte Musk-Schule

          Der Deutsche Tobias Duschl hat intensive Jahre bei Tesla erlebt. Heute ist er selbst Vorstandschef. Er hat sich einiges von Musks Führungsstil abgeschaut – aber weiß auch, was er anders machen würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.