https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/tod-nach-irans-wm-aus-erschossen-bei-jubel-ueber-niederlage-18501853.html

Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

Irans Mittelfeldspieler Saeid Ezatolahi trauert über die WM-Niederlage gegen die USA und um seinen getöteten früheren Mitspieler Mehran Samak. Bild: AFP

Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.

          2 Min.

          Mehran Samak, der Mann, den bewaffnete Kräfte des iranischen Regimes in der Nacht auf Mittwoch in der Hafenstadt Bandar-e Anzali am Kaspischen Meer erschossen haben, war in seiner Jugend ein Mitspieler des iranischen Weltmeisterschaftsteilnehmers Saeid Ezatolahi. Mehran Samak starb nach der 0:1-Niederlage der iranischen Mannschaft gegen die Vereinigten Staaten, als er in seiner Heimatstadt Anzali seine Freude über die Niederlage der iranischen Mannschaft zum Ausdruck brachte.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Die in Oslo ansässige Menschenrechtsorganisation Iran Human Rights gab an, er sei in den Kopf geschossen worden. Offenbar hatte Samak im Auto sitzend an einem Hupkonzert teilgenommen. Das Center for Human Rights in Iran (CHRI) mit Sitz in New York bestätigte, dass Samak von Sicherheitskräften getötet worden sei, während er feierte.

          Die BBC veröffentlichte auf dem Twitter-Feed ihres Kanals in Farsi Aufnahmen von der Beisetzung Samaks am Mittwoch. Darauf ist zu hören, wie die Trauernden „Tod dem Diktator!“ und „Ihr seid Schmutz, ihr seid unmoralisch, ich bin eine freie Frau!“ rufen. Seit dem Tod Mahsa Aminis im Gewahrsam der Sittenpolizei Mitte September begleiten die Slogans die Proteste gegen die Islamische Republik.

          Nach dem Ausscheiden der iranischen Nationalmannschaft hatten viele Iranerinnen und Iraner ihre Opposition zum Regime mit Freudenkundgebungen über den Sieg der amerikanischen Mannschaft zum Ausdruck gebracht. Vielen Iranerinnen und Iranern, die seit Monaten für mehr Freiheit, Bürgerrechte und ein Ende der Islamischen Republik auf die Straße gehen, hatten dem iranischen WM-Team die Unterstützung entzogen, weil sie die Mannschaft als Team des Regimes wahrnehmen.

          „Selbst ein Spiegel schämt sich, wenn er solche Leute erblickt“

          Saeid Ezatolahi machte seine Verbindung zum Opfer der staatlichen Gewalt auf Instagram öffentlich. Zu einem Bild, das Samak und ihn als Teil einer Jugendmannschaft zeigt, schrieb der beim dänischen Verein Vejle BK unter Vertrag stehende Ezatolahi: „Ich wünschte, wir könnten für immer in diesem Alter bleiben. Ohne Kämpfe, ohne Hass, ohne Neid, ohne den Kampf, uns gegenseitig herunterzumachen. Es gibt viel zu sagen, Mannschaftskamerad meiner Kindheit. Leider ertrinken die Menschen so sehr in Neid und Chaos, dass es schwierig ist, ein Ohr zu finden, das zuhört. Nach der Niederlage gestern Abend lässt die Nachricht von Deinem Tod mein Herz brennen. Bis jetzt, bis ich dies schreibe, habe ich nicht geschlafen. Mein alter Freund, wisse, es gibt von Tag zu Tag weniger Menschlichkeit in dieser Welt. Es gibt nur leere Masken, die auf anderen herumtrampeln, um zu bekommen, was sie wollen. Wo sind die Gewissen, wo die Seele der Menschlichkeit? Es gibt viel zu sagen, sei Dir sicher, dass der Tag kommen wird, an dem die Masken fallen und die Wahrheit über diese Menschen ans Licht kommt, dann werden sie Deiner Familie antworten und dem Schmerz Deiner Mutter gegenüber Rechenschaft ablegen müssen. Beileid Deiner lieben Familie. Dieses verdient die Jugend nicht, dieses verdient mein Iran nicht. Es macht nichts, wenn Ihr Euch am Leid der Menschen erfreut, aber selbst ein Spiegel schämt sich, wenn er solche Leute erblickt.“

          Der 26 Jahre alte Ezatolahi war mit 18 Jahren das erste Mal in die iranische Nationalmannschaft berufen worden und hatte bereits an der Weltmeisterschaft in Russland 2018 teilgenommen. In Qatar war er im Spiel gegen England (2:6) in der Halbzeitpause eingewechselt worden, gegen Wales (2:0) und die Vereinigten Staaten hatte er von Anfang an gespielt.

          Weitere Themen

          Zverevs gutes Gefühl

          Deutsche Davis-Cup-Team : Zverevs gutes Gefühl

          Schon wieder reif für großes Tennis? Alexander Zverev zeigt sich vor dem Davis-Cup-Duell mit der Schweiz selbstbewusst wie eh und je. Das ist seine große Stärke – kommt aber nicht bei jedem gut an.

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.