https://www.faz.net/-gtl-98xu8

WM-Trubel um Ibrahimovic : „Die Fifa kann mich nicht aufhalten“

  • Aktualisiert am

„Wenn ich dabei sein will, dann bin ich dabei. Genau wie im Nationalteam“: Zlatan Ibrahimovic. Bild: AP

Seit Wochen befeuert Zlatan Ibrahimovic Gerüchte über ein Comeback zur WM. Doch er ist Teilhaber eines Wettanbieters. Das ist für den Fußball-Weltverband ein Problem – nicht aber für Ibrahimovic.

          Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic sieht die Entscheidung über ein Comeback in der Nationalmannschaft und die Teilnahme an der Fußball-WM weiterhin allein bei sich selbst. „Die Fifa kann mich nicht aufhalten. Wenn ich dabei sein will, dann bin ich dabei. Genau wie im Nationalteam“, sagte Ibrahimovic dem Sender Eurosport in einem am Montag veröffentlichten Interview. Ibrahimovic ist Teilhaber eines Wettanbieters. Nach dem Fifa Code of Ethics (Regel 25) dürfen Spieler keine Anteile an Wettfirmen besitzen oder in irgendeiner Form an Wetten teilnehmen.

          Der Wettanbieter hat laut der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“ bereits angekündigt, das Problem zu lösen, sollte Ibrahimovic es in den schwedischen WM-Kader schaffen. „Sollte Zlatan die WM spielen wollen, werden einige unserer Haupteigentümer ihn aus dem Vertrag auskaufen“, sagte der Anbieter Bethard demnach. Ibrahimovic jedenfalls ist überzeugt davon, dass ihn dieses Thema nicht ausbremsen wird: „Wenn ich spielen will, dann spiele ich. Das ist keine Entscheidung der Fifa, sondern nur eine Frage, was ich will.“

          Ibrahimovic musste zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses monatelang pausieren und wechselte vor kurzem von Manchester United in die amerikanische MLS zu Los Angeles Galaxy. Im ersten Spiel gelangen zwei Tore. Mit seinem neuen Team trifft er am Samstag auf Chicago Fire mit Bastian Schweinsteiger. Der Stürmer war nach der EM 2016 aus der Nationalelf zurückgetreten, befeuert aber seit Wochen Spekulationen um eine Rückkehr für die WM. Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson betonte am Rande der beiden Testspielniederlagen gegen Chile (1:2) und Rumänien (0:1) zuletzt, er selbst habe keinen Kontakt zu Ibrahimovic.

          Weitere Themen

          Das Phänomen Frenzel und das halbe Dutzend

          Nordische Ski-WM : Das Phänomen Frenzel und das halbe Dutzend

          Die ganze Saison kämpft der Kombinierer mit Problemen, aber wenn es darauf ankommt, schlägt der Sachse zu: Der sechste WM-Titel ist der wohl überraschendste in seiner erfolgreichen Karriere.

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.