https://www.faz.net/-gtl-7pcpi

Brasiliens Nationalmannschaft : Steueraffäre bringt Trainer Scolari in Bedrängnis

  • Aktualisiert am

Was verbirgt Luiz Felipe Scolari: Der Trainer der Selecao beteuert seine Unschuld Bild: REUTERS

Luiz Felipe Scolari will Brasilien vor eigenem Publikum zum sechsten WM-Triumph führen. Doch die Arbeit des Trainers wird nur einen Monat vor Anpfiff der „Copa“ von Steuerbetrugsvorwürfen gestört.

          2 Min.

          Dicker Ärger für Brasilien-Trainer Luiz Felipe Scolari: Nur einen Monat vor Beginn der Fußball-WM gerät der Coach des Gastgebers wegen seiner privaten Finanzen in schlimme Bedrängnis. Die zuständigen Behörden in Portugal bestätigten am Mittwoch Medienberichte, wonach gegen den 65-Jährigen wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche ermittelt wird. Die Staatsanwaltschaft in Lissabon teilte mit, sie habe im Rahmen laufender Untersuchungen die Kooperation der Behörden in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Brasilien und den Niederlanden beantragt.

          Den Medienberichten zufolge steht Scolari im Verdacht, während seiner Zeit als Trainer der Nationalelf von Portugal zwischen 2003 und 2008 dem portugiesischen Fiskus Einnahmen in Höhe von mehr als sieben Millionen Euro vorenthalten zu haben. Es gehe dabei um Einkünfte aus Vermarktungsrechten, hieß es. Für die genannten Vergehen droht in Portugal eine Haftstrafe von insgesamt bis zu 17 Jahren.

          Scolari beteuert Unschuld

          Vor der Mitteilung der portugiesischen Behörden hatte Scolari die Medienberichte dementiert. „Ich habe meine Steuererklärungen alle korrekt gemacht“, ließ er der brasilianischen Zeitung „Folha de S.Paulo“ am Dienstagabend (Ortszeit) auf Anfrage durch einen Sprecher mitteilen. Das Blatt hatte zuvor unter Berufung auf das auf internationalen Steuerbetrug spezialisierte und als seriös geltende Portal „OffshoreAlert“ berichtet, dass im US-Staat Florida die Staatsanwaltschaft bereits verdächtige Banküberweisungen Scolaris in Millionenhöhe untersuche.

          Der für Südflorida zuständige Staatsanwalt Wilfredo Ferrer habe schon einen ersten ausführlichen Bericht verfasst, in dem unter anderem auch Scolaris Sohn Leonardo erwähnt werde, und Anfang Mai die Eröffnung von Strafermittlungen eingeleitet. „OffshoreAlert“ schrieb, in den Fall seien unter anderen Unternehmen auf den Bahamas, den Britischen Jungferninseln, aus Großbritannien und den Niederlanden verwickelt.

          „Felipão“, der „Große Philipp“, wie Scolari in seiner Heimat liebevoll genannt wird, beteuerte seine Unschuld: „In allen Ländern, in denen ich gearbeitet habe, habe ich meine Einnahmen versteuert. Ich bin von der Korrektheit meiner Erklärungen völlig überzeugt. Wenn es etwas Unkorrektes gibt, habe ich nichts damit zu tun. Die Justiz soll alle Fakten ermitteln“, so der Coach via E-Mail.

          Auf die Fragen von „Folha de S.Paulo“, ob er Beziehungen zu verschiedenen von „OffshoreAlert“ genannten Finanzinstituten und Firmen habe oder gehabt habe, und welche Rolle sein Sohn spiele, antwortete der Coach nicht.

          Nachdem er Brasilien 2002 in Südkorea und Japan durch einen 2:0-Finalsieg über Deutschland zum fünften WM-Titelgewinn geführt hatte, hatte der Disziplinfanatiker Scolari zwischen 2003 und 2008 erfolgreich als Trainer der portugiesischen Nationalmannschaft gearbeitet. Mit den „Lusos“ wurde er bei der EURO 2004 vor eigenem Publikum Zweiter. Bei der WM 2006 in Deutschland errang Portugal den vierten Platz und bei der EURO 2008 führte Scolari seine Kicker bis ins Viertelfinale.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Mitte November: Flüchtlinge campieren im Wald nahe des belarussischen Orts Brusgi, an der Grenze zu Polen.

          Facebook und Flüchtlingskrise : Marktplatz für Menschenschmuggel

          Bei Facebook werben Schlepper Menschen aus dem Nahen Osten für die Reise nach Deutschland an. Was tut der Konzern dagegen? Fast nichts. Was sollte die EU tun? Ein Gespräch mit der Sicherheitsanalystin Monika Richter.