https://www.faz.net/-gtl-7pu38

Englands WM-Formel : Der Elfmeterschütze muss blond sein

  • Aktualisiert am

„Sie haben festgestellt, dass ich als theoretischer Physiker marginal besser qualifiziert bin, Vorhersagen zu machen, als Paul, der Krake“: Stephen Hawking Bild: dpa

England will Fußball-Weltmeister werden. Aber wie? Hürden wie das Elfmeterschießen gibt es genug. Physiker Stephen Hawking hat eine Formel für Erfolg bei der WM errechnet - mit überraschenden Ergebnissen.

          Rote Trikots, europäischer Schiedsrichter, blonde Elfmeterschützen - der britische Physiker Stephen Hawking hat eine Formel für den englischen Erfolg bei der Fußball-WM in Brasilien aufgestellt. Im Auftrag eines Wettanbieters analysierte der 72-Jährige die vergangenen Weltmeisterschaften seit dem Triumph der Three Lions 1966 - mit teils überraschenden Ergebnissen.

          „Sie haben festgestellt, dass ich als theoretischer Physiker marginal besser qualifiziert bin, Vorhersagen zu machen, als Paul, der Krake“, schrieb Hawking am Mittwoch zu seiner Forschung. Der Oktopus hatte als Orakel Berühmtheit erlangt.



          Mit Blick auf die Statistik empfiehlt er dem Team von Nationaltrainer Roy Hodgson in Brasilien rote Hemden und eine 4-3-3-Formation. Die englischen Chancen sollen zudem mit einem Schiedsrichter aus Europa steigen: 63 Prozent der Spiele mit einem Unparteiischen vom eigenen Kontinent wurden gewonnen im Vergleich zu 38 Prozent der Partien, bei denen ein Referee aus dem Rest der Welt pfiff. „Europäische Schiedsrichter sympathisieren eher mit dem englischen Spiel und weniger mit Ballerinas wie (Luis) Suárez“, erklärte Hawking das Phänomen.

          Desweiteren komme es dem Erfolg der Three Lions zu Gute, je näher das Spiel an der üblichen Anstoßzeit von 15.00 Uhr stattfinde, je moderater das Klima sei und je niedriger der Austragungsort liege.

          Nicht alle blonden Elfmeterschützen treffen: David Beckham verschießt bei der EM 2004 gegen Portugal

          Auch für das von England gefürchtete Elfmeterschießen hat Hawking nützliche Tipps parat, die diese aus seiner Sicht bitter nötig haben: „Wie wir in der Wissenschaft sagen, England könnte den Hintern einer Kuh nicht mit einem Banjo treffen.“ So gilt: Mehr als drei Schritte Anlauf, nach oben links oder rechts zielen - und einen hellhaarigen Schützen wählen. Demnach fanden 84 Prozent der Versuche von blonden Spielern das Ziel, 71 Prozent bei Glatzköpfigen und nur 69 Prozent von Dunkelhaarigen.

          „Der Grund ist unklar. Das wird eines der großen Mysterien der Wissenschaft bleiben“, erklärt „Britanniens gescheitester Mann“ („Daily Mail“). „Es ist nicht zu spät für Roy, den Professor in sein Betreuer-Team aufzunehmen“, erklärte das finanzierende Unternehmen Paddy Power scherzhaft. „Stellen Sie sich die Halbzeit-Ansprache des Professors vor, wenn England gegen Italien zurückliegt.“

          Er sei kein großer Fußball-Fan, gab der renommierte Forscher zu, die Neugier habe ihn zu dem Projekt getrieben. „Ich bin Engländer und werde unsere Jungs bis ins Finale in Rio anfeuern...aber mein Geld setze ich auf Brasilien.“ In einer Beziehung dürfen englische Fans aber dennoch aufatmen: Die Präsenz der WAGs (Wives and Girlfriends/Frauen und Freundinnen) hat keinen Einfluss auf den Erfolg.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.