https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/wm-fazit-und-ausblick-blatter-gibt-die-note-9-25-von-10-13045232.html

WM-Fazit und Ausblick : Blatter gibt die Note 9,25 von 10

  • Aktualisiert am

Der Spielball liegt nun in den Händen von Russlands Präsident Putin., Gastgeber der WM 2018 Bild: AFP

Fifa-Chef Blatter zeigt sich „glücklich“ über die WM 2014, kündigt aber für die Zukunft an, den Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball verschärfen zu wollen.

          1 Min.

          Fifa-Präsident Joseph Blatter hat wie erwartet ein sehr positives Fazit der Fußball-Weltmeisterschaft gezogen. „Ich bin glücklich, ich bin ein glücklicher Mann. Wir haben wirklich sehr guten Fußball gesehen bei dieser Weltmeisterschaft“, erklärte der 78-Jährige.

          Blatter lobte einen Tag nach dem Endspiel die brasilianische Regierung und gab den Organisatoren die Note 9,25 auf einer Skala von 1 bis 10. „Wenn jemand eine Zehn erreicht, dann hat er wohl eine ganz besondere Verbindung nach oben. Es war ein Fortschritt gegenüber Südafrika 2010, aber Perfektion gibt es nicht“, sagte Blatter bei der Abschlusspressekonferenz des Fußball-Weltverbandes und der WM-Organisatoren am Montag im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro.

          Gespräche mit Putin

          Der Schweizer kündigte allerdings an, den Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung künftig noch mehr in den Vordergrund zu stellen. „Wir wissen natürlich, dass es trotzdem Konflikte gegeben hat während der WM“, sagte Blatter.

          Er sei da „nicht ganz so zufrieden“ und habe sich darüber am Endspieltag auch mit Russlands Präsident Wladimir Putin unterhalten. In dessen Land findet die Endrunde 2018 statt. „Bei der nächsten WM möchten wir noch mehr gegen Diskriminierung und Rassismus kämpfen.“ Der Fifa war während des Turniers vorgeworfen worden, nicht hart genug gegen das rassistische Verhalten einiger Fans vorgegangen zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.