https://www.faz.net/-gaq-9b8ho

Sportpolitische Debatte : Die WM als Brücke

Eine Weltmeisterschaft kann Brücken bauen: So zumindest lautete der Tenor bei der jüngsten Bundestags-Debatte zum Thema Sport. Bild: EPA

Die Debatte im Deutschen Bundestag über Sport und Menschenrechte beinhaltete Kritik an den Verbänden und eine Anregung für ein besseres Miteinander mit Russland. Ein spezieller Begriff fiel dabei immer wieder.

          Kritik an internationalen Sportverbänden, namentlich am internationalen Fußball-Verband Fifa und am Internationalen Olympischen Komitee (IOC), sowie die Anregung, Visaerleichterungen für Studenten, junge Familien und junge Unternehmer aus Russland zu gewähren, haben die Debatte über Sport und Menschenrechte im Deutschen Bundestag am Donnerstag bestimmt.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Durch die Krisensitzungen der Union bis auf den Zeitpunkt des Eröffnungsspiels der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland verschoben, griffen insbesondere die Redner der Regierungskoalition das Wort von der WM als Brücke auf, das ihr ehemaliger Kollege Reinhard Grindel etabliert hat, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes.

          Roderich Kiesewetter von der CDU machte den Vorschlag, dies mittels Visa-Erleichterung zu realisieren, Thomas Oppermann von der SPD, Vizepräsident des Bundestages, griff den Begriff mit dem Hinweis auf, dass es in keinem Land der Welt so viele russische Studenten gebe wie in Deutschland; Deutschland habe für die Einheit übrigens bis heute allen Grund zur Dankbarkeit gegenüber Russland. Frank Steffel (CDU) schuf den Rahmen, indem er den russischen Regimekritiker Alexei Nawalny, zum Auftakt der WM aus der Haft entlassen, mit dessen Antwort auf die Frage zitierte, ob er bei der WM Russland die Daumen drücke.

          Das tue er, sagte demnach Nawalny, Russland sei mehr als Putin. Bei der Berücksichtigung von Menschenrechten bei der Vergabe von Veranstaltungen seien vor allem die internationalen Verbände gefordert, sagte Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses (SPD). Wie Steffel wies sie auf den Bedarf von Transparenz und Good Governance der Verbände hin. Sieben der vierzehn Rednerinnen und Redner beklagten, dass ARD-Reporter Hajo Seppelt aus Sicherheitsgründen nicht zur Berichterstattung nach Russland reisen könne.

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.