https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/one-love-affaere-die-politisierung-bedroht-den-fussball-18479947.html

Politik im Stadion : So kann der Fußball einpacken

Spielmacher: FIFA-Chef Infantino (2. v. r.) und IOC-Präsident Bach (lks.) beehren Qatars Emir Hamad bin Khalifa Al Thani (Mitte). Bild: ULMER

Die Politisierung der WM bedroht die Fähigkeit des beliebtesten Sports der Welt, Menschen mit unterschiedlicher Anschauung im besten Sinne zusammenzubringen.

          4 Min.

          Es ist schon atemberaubend, mit welcher Naivität der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und seine europäischen Verbündeten durch den Konflikt um die sogenannte One-Love-Spielführerbinde stolpern. Der Internationale Fußball-Verband (FIFA) und Qatar führen sie am Nasenring durch die Wüste. Bis heute haben die Funktionäre in Europa offenbar nicht begriffen, mit welchen Gegnern sie es zu tun haben.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Das Geschrei um die Entscheidung der FIFA, das auch DFB-Präsident Neuendorf anstimmt, ist wohlfeil. Jetzt heißt es oft: Mit der Androhung von Sanktionen, wenn die Spielführer die bunte Binde tragen, habe sich die FIFA entlarvt. Das Gegenteil ist der Fall. Die FIFA hat sich so verhalten, wie sie sich immer verhält.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sperrung der Autobahn A7 bei Hamburg wegen Brückenabrissarbeiten Mitte November

          Allensbach-Umfrage : Keine gute Prognose für Deutschland

          Eine große Mehrheit der Deutschen ist mit ihrem Land zufrieden. Aber der Anteil derer, die das Land im Abstieg sehen, nimmt zu – und das Vertrauen schwindet, dass die Politik die Probleme bewältigen kann.