https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/fussball-wm-in-qatar-mit-botschaften-nach-palaestina-18522638.html

Klare Botschaften in Qatar : „Palästina ist der Gewinner dieser Weltmeisterschaft“

Brisanter Stoff: Marokkanische Fans mit der Palästina-Flagge Bild: EPA

In Qatar ist Solidarität mit Palästinensern erwünscht. Immer wieder tauchen die Farben Palästinas bei der Fußball-Weltmeisterschaft auf. Das prominenteste Zeichen setzen die Marokkaner.

          3 Min.

          Auch ein Fußballtrikot kann eine politische Botschaft aussenden. Ein palästinensisches Duo in der U-Bahn in Doha zum Beispiel trug auf dem Weg zu einem saudischen Gruppenspiel die Farben eines chilenischen Vereins, um sich für die eigene Sache starkzumachen: Club Deportivo Palestino. Dieser hatte 2014 einen Skandal provoziert, als die „1“ in der Rückennummer einer Landkarte Palästinas nachempfunden war – vor der Staatsgründung Israels. Ein Fußballtrikot werde man vor dem Stadion wohl kaum abgeben müssen, erklärte einer der beiden grinsend.

          Fußball-WM 2022
          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Zwar ist diese Weltmeisterschaft wie vielleicht keine andere geprägt von der Streitfrage, welche politischen Meinungsäußerungen auf den Rängen erlaubt sind, ob Politik überhaupt einen Platz bei Sportereignissen haben sollte. Es gab Aufregung um die „One Love“-Binde der deutschen Nationalmannschaft, es wurden zeitweise Stadionbesucher schikaniert, die Symbole der LGBTQ-Community trugen. Es wurde auch so gut es ging verhindert, dass die Gegner des iranischen Regimes ihre Botschaften im Stadion überbringen konnten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.