https://www.faz.net/-gaq-99kgb

Amerikanische WM-Bewerbung : Trump droht Fifa-Entscheidern

  • Aktualisiert am

Will Fußball in Amerika sehen: Donald Trump Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten bewerben sich gemeinsam mit Kanada und Mexiko um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2026. Nun schaltet sich der amerikanische Präsident Donald Trump ein. Natürlich per Tweet.

          1 Min.

          Jetzt mischt sich Donald Trump auch in die internationale Sportpolitik ein. Und das natürlich per Twitter. Der amerikanische Präsident drohte den Entscheidern im Council des internationalen Fußballverbands Fifa unmissverständlich mit Konsequenzen für ihre Heimatländer, falls sie die gemeinsame Bewerbung der Vereinigten Staaten, Kanadas und Mexikos um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2026 nicht unterstützen sollten. Die Drei-Staaten-Bewerbung muss sich bei der Abstimmung im Mai gegen Marokko durchsetzen.

          „Die Vereinigten Staaten haben zusammen mit Kanada und Mexiko eine starke Bewerbung für die WM 2016 zusammengestellt. Es wäre eine Schande, wenn Länder, die wir ständig unterstützen, gegen unsere Bewerbung Lobbyarbeit leisten. Warum sollten wir diese Länder dann noch unterstützen, wenn sie uns nicht unterstützen (inklusive der Vereinten Nationen)“, schreib Trump auf seinem privaten Account.

          Die Vereinigten Staaten waren bislang lediglich einmal im Jahr 1994 Gastgeber der Fußball-WM. Eine alleinige Bewerbung um das Turnier im jahr 2022 scheiterte, das damals noch zuständige Fifa-Exekutivkomitee entschied zugunsten Qatars. In der Folge deckten amerikanische Ermittler Unregelmäßigkeiten und Korruption bei der Vergabe des Turniers auf.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.