https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/fussball-wm-2022-so-maechtig-ist-fifa-praesident-gianno-infantino-18471623.html
Bildbeschreibung einblenden

Der Fürst Gianni Infantino : Eine Geschichte über Macht im Fußball

Gianni Infantino ist seit 2016 FIFA-Präsident. Bild: Picture-Alliance

Gianni Infantino ist als Chef der FIFA unantastbar. Kritiker lässt er abblitzen – nichts soll seine WM gefährden. Einblicke, wie er über den internationalen Fußball herrscht.

          6 Min.

          Die Zukunft steht fest. Gianni Infantino bleibt FIFA-Präsident. Wer es schwarz auf weiß haben will, musste nur die Pressemitteilung lesen, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwochnachmittag verschickte. Darin heißt es, Gianni Infantino habe vor dem im März 2023 anstehenden Kongress des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA) in Kigali, Ruanda, bereits so viele Nominierungen eingesammelt, dass seine Wiederwahl sicher sei. Überschrieben war die Post des DFB mit der Mitteilung, dass die Deutschen keinen Kandidaten für die Wahl nominierten. Was, so sagte es DFB-Präsident Bernd Neuendorf am Rand des Länderspiels gegen Oman, als Kritik an Infantino und dessen Auftreten in den vergangenen Monaten verstanden werden solle.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Man muss die sportverbandliche Dialektik ein wenig übersetzen, dann ergibt sie ein klares Bild über die Machtverhältnisse im Internationalen Fußball-Verband unter Gianni Infantino, 52 Jahre alt, aus Brig im Wallis, derzeit wohnhaft in Doha, Qatar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.