https://www.faz.net/-gaq-9cabx

Weltmeisterschaft in Russland : Infantino preist die „beste WM, die es je gab“

Alles super! Fifa-Präsident Infantino lobt „seine“ WM Bild: dpa

Selbstdarstellung im Volunteers-Outfit: Der Fifa-Präsident lobt die Gastgeber der Fußball-WM und umdribbelt bei seiner Bilanz politische Fragen.

          Gianni Infantino trug eine rote Kapuzenjacke, als er am Freitagmittag zur Bilanz- und Abschlusspressekonferenz im Luschniki-Stadion erschien. Er wollte ein Zeichen des Dankes an die Volunteers, die freiwilligen Helfer setzen. In seiner roten Volunteers-Jacke konnte sich Infantino auch noch einmal selbst als Diener des Spiels in Szene setzen. Der Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) machte einen höchst aufgeräumten und zufriedenen Eindruck, als er sich bei den Menschen in Russland, der Regierung, Präsident Putin, dem russischen Verband und den Organisatoren bedankte für „die beste Weltmeisterschaft, die es je gab“.

          Er habe das ja schon vorher in Aussicht gestellt, erinnerte Infantino. Aber nun, nach den viereinhalb Wochen in Russland – mit tatsächlich heiterer WM-Stimmung und hervorragender Organisation –, könne er das „mit noch größerer Überzeugung“ sagen.

          Es ging Infantino dabei zunächst weniger um die üblichen Kennzahlen: eine Stadionauslastung von 98 Prozent, mehr als eine Million Besucher im Land, mehr als drei Milliarden Zuschauer an den Fernsehschirmen, eine Milliarde wird allein beim Finale an diesem Sonntag erwartet, „sechs Mal so viel wie beim Superbowl“. Es ging ihm zuvorderst um etwas anderes: Dass bei dieser WM das Spiel der Hauptdarsteller gewesen sei, dass „der Fußball gesprochen hat und nicht Offizielle oder Präsidenten“. Das, so Infantino, sei sein Ziel seit Beginn seiner Amtszeit im Februar 2016 gewesen.

          „Wunderbares, gastfreundliches Land entdeckt“

          Darüber hinaus erklärte er noch zwei weitere Dinge. Erstens, dass die WM das Land verändert habe. Auch das war in einem rein fußballerischen Sinn zu verstehen. Russland sei auch dank der Erfolge der „Sbornaja“ ein „echtes Fußball-Land geworden“, das vom Erbe dieser WM enorm profitieren werde. Zweitens, so Infantino, habe sich „die Wahrnehmung Russlands in der Welt verändert“. Die Besucher hätten ein „wunderbares, gastfreundliches Land entdeckt“, reich an Kultur und Humanität, und dabei hätten sich auch „eine Menge von vorgefertigten Meinungen verändert“.

          Das berührte dann doch eine politische Ebene, zu der Nachfragen auf der Hand lagen. Ein Reporter wollte wissen, was „die moralische rote Linie“ der Fifa sei, bei all dem, womit das politische Russland in Verbindung gebracht wird. Er nannte die Opfer des abgeschossenen Fluges MH17, die Annexion der Krim, die Wahlbeeinflussung, den Sportbetrug durch Staatsdoping, Menschenrechtsverletzungen, die von Human Rights Watch auch beim Bau der Stadien dokumentiert sind. Infantinos Antwort fiel denkbar relativistisch aus: „Es gibt viele Ungerechtigkeiten auf der Welt“, sagte er, „viele Dinge, die wir gerne ändern würden, aber nicht in einem Land, in einer Region, sondern auf der ganzen Welt“. Und: „Wir sind hier für die WM, es geht uns hier um Fußball.“ Der aber könne bei einem der generell größten Probleme helfen: der schwindenden Bereitschaft, miteinander zu reden.

          Konkret bezog er das auch auf die Debatte um die Ausweitung der WM 2022 in Qatar. Ohne namentlich Saudi-Arabien zu nennen, spielte Infantino auf Golfstaaten an, von denen Qatar derzeit politisch isoliert ist. „Vielleicht ist es leichter, über Fußball zu sprechen als über andere Dinge“, sagte er auf die Frage nach einem zweiten Gastgeber für das Turnier in vier Jahren. Die endgültige Entscheidung, ob in Qatar mit 32 Teams – dem derzeitigen Stand – oder schon 48 gespielt wird, sei „noch nicht getroffen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.