https://www.faz.net/-gaq-9bev0

Einladung nach Russland : Blatters brisanter Besuch bei der WM von Putin

  • Aktualisiert am

Der frühere Fifa-Präsident Joseph Blatter (links) ist auf Einladung von Wladimir Putin in Russland (Bild von 2015). Bild: Reuters

Eigentlich ist der frühere Fifa-Präsident noch bis 2021 gesperrt. Zur WM reist er dennoch nach Russland – auf Einladung von Wladimir Putin. Für Joseph Blatters Nachfolger ist das eine ziemlich knifflige Situation.

          Scherzend posierte Joseph Blatter vor einem Moskauer Nobelhotel für Selfies mit Fans. Zu Beginn seines brisanten WM-Besuchs auf Einladung von Kremlchef Wladimir Putin gab sich der einstige Fifa-Präsident am Dienstag ganz entspannt und volksnah. Am Mittwoch wird der 82 Jahre alte Schweizer in seinem Ehrensitz auf der Tribüne abermals im Fokus der Kameras stehen, wenn Cristiano Ronaldo zum Duell mit Marokko den Rasen des Moskauer Luschniki-Stadions betritt (14.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und in der ARD).

          Fussball-WM 2018

          Mit einem Aeroflot-Flieger war Blatter aus seiner Züricher Heimat am Dienstagnachmittag in der russischen Hauptstadt eingeschwebt. Er wolle einfach die WM genießen, versicherte Blatter und sagte: „Ich bin nicht hier, um die Spiele zu analysieren.“ Auch wenn sich die Fifa entspannt gibt, wird die Kurzvisite des ehemaligen Präsidenten für Gianni Infantino zum sportpolitischen Balanceakt. Jedes Wort des Nachfolgers über seinen Vorgänger würde den Fokus noch mehr auf Blatter richten, alles darf sich dieser allerdings in Russland auch nicht erlauben. Eigentlich ist Blatter angesichts seiner Sechs-Jahres-Sperre, die noch bis 2021 läuft, im Fifa-Kosmos nicht mehr erwünscht. Als Gast von Putin ist er in Russland natürlich willkommen, muss aber in der Rolle der Privatperson bleiben, um keinen weiteren Ärger zu bekommen.

          Die Fifa wollte die Reisepläne auch am Dienstag nicht kommentieren. Ob der Schweizer bei seinem WM-Besuch auf Putin trifft, ist unklar. Der russische Präsident ist am Dienstag in Weißrussland und nach Angaben des Kreml in den Tagen darauf so eingespannt, dass die Arbeit den Besuch weiterer WM-Spiele erschwert. „Ich bin der Gast des Organisationskomitees. Sie werden einen Besuch beim Präsidenten arrangieren, wenn das möglich ist“, sagte Blatter. „Ich nehme das Programm, das sie mir anbieten und bin froh, hier zu sein.“

          Der Ehrenpräsident des Russischen Fußballverbands (RFS), Wjatscheslaw Koloskow, sagte, er wolle sich in den nächsten Tagen mit Blatter treffen. „Wir telefonierten zuletzt. Nun will ich in erster Linie sehen, wie seine Gesundheit und seine Stimmung ist und welche Pläne er hat. Ich kenne ihn ja schon seit 1980“, sagte er der Moskauer Agentur R-Sport. „Er verhielt sich immer mit großer Liebe zu Russland und war zufrieden, dass die WM in Russland stattfinden wird. Blatter ist ein aufrichtiger Mensch, der Russland und dem russischen Fußball Gutes tut“, sagte Koloskow.

          Am Dienstag kam Blatter gut gelaunt in Russland an.

          Blatter muss sich an einige Regeln halten, auch wenn ein Tribünenbesuch nach bisheriger Interpretation der Fifa-Statuten nicht untersagt ist. Er dürfte dabei voraussichtlich das gleiche Recht wie der ebenfalls verbannte Michel Platini erhalten. Die Fifa-Ethiker hatten dem Franzosen eine Erlaubnis für den Besuch von EM-Spiele 2016 erteilt, solange er dabei nicht in offizieller Funktion erscheine. Letztendlich verzichtete Platini jedoch. Blatter hingegen lässt sich die große Bühne nicht nehmen, will am Freitag in St. Petersburg auch noch Brasiliens Spiel gegen Costa Rica ansehen. Er ziehe Lionel Messi dem Rivalen Ronaldo vor, hatte Blatter vor fünf Jahren einmal bekannt und sich anschließend auch für einen spöttischen Kommentar über die Frisur des Portugiesen entschuldigt. Nun bietet sich im Finalstadion von Moskau womöglich erneut die Chance zur Aussöhnung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.